4. Januar

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

3. Januar ◀︎ | ► 5. Januar




Welttag der [Brailleschrift Brailleschrift]

1788: Goethe wird während seines zweiten Aufenthalts in Rom unter dem Schäfernamen Megalio Melpomenio in die Accademia dell’Arcadia aufgenommen. – 1961: Der letzte Band des von den Brüdern Grimm 123 Jahre zuvor begonnenen Deutschen Wörterbuchs erscheint am Geburtstag Jacob Grimms


Geboren am 4. Januar

1643: Isaac Newton, englischer Physiker und Mathematiker, 1780: Théophile Marion Dumersan, französischer Schriftsteller, 1785: Jacob Grimm, deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler, Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft, 1809: Louis Braille, Erfinder der Blindenschrift (Brailleschrift), 1839: Casimiro de Abreu, brasilianischer Lyriker, 1844: Victor Blüthgen, deutscher Lyriker, 1852: Mite Kremnitz, deutsche Schriftstellerin, * Greifswald, Freundin und Hofdame der rumänischen Königin, die unter dem Namen Carmen Sylva eine deutsche Schriftstellerin war, 1858: Victor Léon, österreichischer Librettist (Wiener Blut, Die lustige Witwe), 1866: Avedis Aharonian, armenischer Politiker, Revolutionär und Schriftsteller, 1878: Gerdt von Bassewitz, deutscher Schriftsteller, 1883: Max Eastman, US-amerikanischer Schriftsteller (Enjoyment of Poetry, 1913), 1904: Erhard Quack, deutscher Kirchenlieddichter, 1929: Arik Brauer, österreichischer Maler, Sänger und Dichter, 1931: Nora Iuga, rumänische Dichterin, 1940: Gao Xingjian, chinesischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2000), 1956: Norbert Wehr, deutscher Publizist, Herausgeber der Zeitschrift Schreibheft, 1963: Andreas Altmann (* in Hainichen), deutscher Schriftsteller, 1963: Till Lindemann (* in Leipzig), deutscher Sänger und Dichter, Frontsänger und Textdichter der Musikgruppen Rammstein und Lindemann.


Gestorben am 4. Januar

1465: Charles de Valois, Herzog von Orléans, französischer Dichter, 1612: Henric Laurenszoon Spieghel, niederländischer Dichter, 1793: Bengt Lidner, schwedischer Dichter, 1786: Moses Mendelssohn, deutscher Philosoph, 1804: Charlotte Lennox, britische Schriftstellerin aus Gibraltar (The Female Quixote), 1814: Johann Georg Jacobi, deutscher Dichter und Publizist, 1828: Sakai Hōitsu (japanisch 酒井 抱, * 1. August 1761), japanischer Maler und Dichter,1905: Ferdinande von Brackel, deutsche Schriftstellerin, 1920: Benito Pérez Galdós, spanischer Schriftsteller, 1941: Henri Bergson, französischer Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1927, 1944: Kaj Munk, dänischer Schriftsteller und Pfarrer, 1960: Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1957, 1961: Erwin Schrödinger, österreichischer Physiker, 1965: T. S. Eliot, US-amerikanisch-britischer Lyriker und Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1948, 1974: Abdul Ghafur Breshna, afghanischer Künstler, Komponist und Dichter, 1975: Carlo Levi, italienischer Schriftsteller, 1986: Christopher Isherwood, englisch-amerikanischer Schriftsteller, 2005: Elisabeth Büning-Laube (* 25. November 1935 in Mühlheim), deutsche Autorin, 2006: Irving Layton, kanadischer Dichter, 2008: John O’Donohue, irischer Philosoph und Schriftsteller, 2009: Gert Jonke, österreichischer Schriftsteller, 2011: Hadayatullah Hübsch (Gerhard Hübsch), deutscher Lyriker, 2018: Aharon Appelfeld, israelischer Schriftsteller