5. Januar

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


4. Januar ◀︎ | ► 6. Januar



National Bird Day (USA)

1463: Am 5. Januar wird das Todesurteil gegen François Villon zu zehn Jahren Verbannung aus Paris abgewandelt. Villon revanchiert sich mit einem parodistischen Dankgedicht an den Gerichtshof: »Ihr meine Zähne, aus dem Mund mir springet, / und lobt und preist und rühmt und danket laut, / wie Orgel, Glocken und Trompeter singet, / denn beinah hättet ihr schon ausgekaut« (deutsch von Carl Fischer). – 1953: Uraufführung des Dramas Warten auf Godot von Samuel Beckett am Théâtre de Babylone in Paris. – 1961: Paul Celan schreibt »Psalm«

Niemand knetet uns wieder aus Erde und Lehm,
niemand bespricht unsern Staub.
Niemand.

Gelobt seist du, Niemand.[...]


Geboren am 5. Januar

1620: Miklós Zrínyi, ungarischer Staatsmann, Soldat und Dichter, 1744: Gaspar Melchor de Jovellanos, spanischer Schriftsteller und Politiker, 1789: Thomas Pringle, schottisch-südafrikanischer Dichter, (von Angelsachsen genannt:) "Vater der südafrikanischen Lyrik", 1806: André van Hasselt, belgischer Dichter, 1833: Sophus Bugge, norwegischer Volksliedsammler, Eddaherausgeber, 1837: Pamphile Lemay, kanadischer Schriftsteller, 1846: Rudolf Eucken, deutscher Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1908, 1879: Jack Norworth, US-amerikanischer Lyriker, Komponist (Baseballhymne: »Take me out to the ball game«), 1886: R. S. Crane, US-amerikanischer Kritiker der neoaristotelischen Chicago School, 1900: Paula Ludwig, österreichische Schriftstellerin und Malerin (* in Feldkirch, Vorarlberg; † 27. Januar 1974 in Darmstadt), 1902: Stella Gibbons, englische Schriftstellerin, 1906: Pierre Seghers, französischer Dichter, 1921: Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, 1926: W. D. Snodgrass, US-amerikanischer Dichter, 1931: Alfred Brendel, österreichischer Pianist und Schriftsteller, 1931: Juan Goytisolo, spanischer Schriftsteller, 1931: Robert Rehfeldt, deutscher Künstler, Mail artist, 1932: Umberto Eco, italienischer Schriftsteller und Semiotiker, 1938: Ngũgĩ wa Thiong’o, kenianischer Schriftsteller, wechselte vom Englischen in die Bantusprache der Kikuyu, 1939: Luisa Futoransky, argentinische Schriftstellerin, 1942: Terenci Moix, katalanischer Schriftsteller, 1971 Zviad Ratiani (Georgisch: ზვიად რატიანი), georgischer Dichter und Übersetzer


Gestorben am 5. Januar

1524: Marko Marulić, kroatischer Dichter und Humanist, 1799: Gâlib Dede, ottomanischer Dichter, 1828: Kobayashi Issa, japanischer Haiku-Dichter, 1834: Adam Simons, niederländischer reformierter Theologe, Dichter und Historiker, 1923: Adam Müller-Guttenbrunn, österreichischer Schriftsteller aus dem Banat, 1936: Ramón María del Valle-Inclán, spanischer Schriftsteller, 1938: Bartomeu Rosselló-Pòrcel, mallorquinischer Lyriker (in katalanischer Sprache), 1951: Andrej Platonow, russischer Schriftsteller, 1955: Anton Wurzer, Oberpfälzer Mundartdichter, 1969: Franz Theodor Csokor, österreichischer Schriftsteller, 1977: Artur Adson, estnischer Schriftsteller, 1981: Lanza del Vasto, italienischer Philosoph und Dichter, 1991: Vasko Popa, serbischer Lyriker, 1993: Juan Benet, spanischer Schriftsteller, 2016: Pierre Boulez, französischer Komponist, 2019: Emil Brumaru (* 25. Dezember 1938), rumänischer Schriftsteller