25. April

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Markustag (kirchlich); Gedenktag für Philipp Friedrich Hiller, deutscher Pfarrer und Liederdichter (evangelisch); Tag des Baumes (Deutschland, seit 1952)

The Rio Grande Valley International Poetry Festival, established in 2008, is a four-day poetry festival in deep South Texas held concurrently in two countries on the last full weekend in April. Apr. 25—28, 2019

2019: First Day of Summer (Sumardagurinn fyrsti) in Island (Feiertag nach dem altnordischen Kalender, am ersten Donnerstag nach dem 18. April)

1719: Der Roman "Robinson Crusoe" von Daniel Defoe erscheint – 1792: In Frankreich erste Hinrichtung mit der Guillotine – Der französische Offizier Claude Joseph Rouget de Lisle komponiert in Straßburg anlässlich der Kriegserklärung an Österreich den Chant de guerre pour l’armée du Rhin, später unter dem Namen Marseillaise Frankreichs Nationalhymne – 1856: Lewis Carroll begegnet erstmals der vierjährigen Alice Liddell (Alice im Wunderland und Alice hinter den Spiegeln). Heute von Pädophilen Alice Day genannt.  – 1859: Erster Spatenstich zum Bau des Suezkanals bei Port Said – 1933: Das Gesetz gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen legt u.a. fest, daß der Anteil von „Reichsdeutschen (…) nicht arischer Abstammung“ begrenzt werden soll. Nach einer am gleichen Tag erlassenen Verordnung dürfe er höchstens 1,5 Prozent aller Neuaufnahmen an höheren Schulen und Hochschulen umfassen.  – 1964 II. Bitterfelder Konferenz mit Rede Walter Ulbrichts eröffnet – 2018: Verleihung des Mörike-Preises der Stadt Fellbach an Elke Erb mit Mörike-Rede der Preisträgerin und des Förderpreises an Marie T. Martin


Geboren am 25. April

1626: Sigmund von Birken, deutscher Dichter, 1792: John Keble, anglikanischer Geistlicher und Dichter, 1828: Julius Grosse (* 25. April 1828 in Erfurt; † 9. Mai 1902 in Torbole, Italien), deutscher Schriftsteller (Pseudonym: Otfried von der Ilm), 1852: Leopoldo Alas »Clarín«, spanischer Schriftsteller (La Regenta), 1873: Walter de la Mare, englischer Schriftsteller, 1886: Jindřich Hořejší, tschechischer Dichter, 1887: Bruno Quandt, deutscher Lyriker, 1902: Jo Mihaly (eigentlich: Elfriede Steckel, Geburtsname: Elfriede Alice Kuhr; * in Schneidemühl, damals Deutschland, heute Piła, Polen; † 29. März 1989 in Seeshaupt, Bayern), deutsche Schriftstellerin, Tänzerin und Schauspielerin, 1918: Muhammed Said Abdulla (* 25. April 1918 in Makunduchi, Sansibar; † März 1991), tansanischer Schriftsteller, „Vater der populären Swahili-Literatur“, 1927: Albert Uderzo, französischer Autor und Zeichner (Asterix), 1927: Corín Tellado, spanische Autorin vom Groschenromanenmit über 400 Mio. Gesamtauflage, 1928: Richard Anders (* 25. April 1928 in Ortelsburg, heute Szczytno, Polen; † 24. Juni 2012 in Berlin), deutscher Schriftsteller, Vertreter des Berliner Surrealismus, 1928: Cy Twombly, US-amerikanischer Künstler, 1929: José Ángel Valente, spanischer Lyriker, 1939: Ted Kooser, amerikanischer Dichter, 1940: Ethel Afamado, uruguayische Sängerin und Schriftstellerin, 1949: der britische Schriftsteller James Fenton, 1953: Jakob Paul Gillmann, Schweizer Schriftsteller

Gestorben am 25. April

68: Markus (Johannes Markus), Legendärer Autor eines Evangeliums, 1196 Alfons el Cast (der Keusche) oder el Trobador, König von Aragon und Graf von Barcelona, Poesie-Förderer und Dichter (auf Okzitanisch), 1566: Louise Labé, französische Dichterin, 1595: Torquato Tasso, italienischer Dichter, 1647: Andreas Scultetus, deutscher Schriftsteller, 1911: Emilio Salgari, italienischer Schriftsteller, 1912: Wacław Rolicz-Lieder, polnischer Lyriker, 1956: Paul Renner, deutscher Typograph und Grafikdesigner, 1976: Aquiles Nazoa, venezolanischer Schriftsteller, 1978: Zenta Mauriņa [ˈzenta ˈmaʊ̯riɲa] (Taufname: Senta Emma Mauring, * 15. Dezember 1897 in Lejasciems bei Gulbene, Gouvernement Livland, Russisches Reich; † 25. April 1978 in Basel; auch Senta Mauring, Zenta Mauriņ,  Zenta Mauriņš, Zenta Maurina), lettische dreisprachige (lettisch, deutsch, russisch) Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin, 1980: Katharina Hedwig „Katia“ Mann (geb. Pringsheim; * 24. Juli 1883 in Feldafing bei München; † 25. April 1980 in Kilchberg bei Zürich), deutsche Autorin, Ehefrau Thomas Manns und Mutter von Erika, Klaus, Golo, Monika, Elisabeth und Michael Mann, 2003: Ted Joans, US-amerikanischer Jazzmusiker und Schriftsteller, 2004: Thom Gunn, anglo-amaerikanischer Lyriker, 2006: Heidi Pataki (* 2. November 1940 in Wien; † 25. April 2006), österreichische Schriftstellerin, 2007: Razeq Fani (* 1943 in Kabul; † 25. April 2007 in San Diego; auch Raziq Faani, 1988 Emigration in die Vereinigten Staaten), afghanischer Dichter mit tadschikischem Hintergrund, 2010: Alan Sillitoe, englischer Schriftsteller (The Loneliness of the Long Distance Runner), 2011: Gonzalo Rojas, chilenischer Lyriker