13. Juni

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


12. Juni ◀︎ | ► 14. Juni


1525: Hochzeit zwischen dem entlaufenen Mönch Martin Luther und der entlaufenen Nonne Katharina von Bora. – 1794: Goethe sagt die Mitarbeit an Schillers Zeitschrift Die Horen zu. – Beginn ihres Freundschaftsbunds und der Weimarer Klassik.


Geboren am 13. Juni

1806: Bernard ter Haar, niederländischer reformierter Theologe und Dichter, 1809: Heinrich Hoffmann, deutscher Psychiater, Lyriker und Kinderbuchautor (Struwwelpeter), 1865: William Butler Yeats, irischer Dichter und Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1923, 1874: Leopoldo Lugones, argentinischer Dichter, 1887: Bruno Frank, deutscher Schriftsteller, 1888: Fernando Pessoa, portugiesischer Schriftsteller, 1893: Dorothy L. Sayers, englische Schriftstellerin, 1894: Wilhelm Runge (* in Rützen/Schlesien, als gefallen gemeldet am 22. März 1918 bei Arras an der französischen Front), deutscher Schriftsteller, 1901: Emil Belzner, deutscher Journalist und Schriftsteller,  1903: Elisabeth Augustin, deutsch-niederländische Schriftstellerin, schrieb in beiden Sprachen, 1910: Gonzalo Torrente Ballester, spanischer Schriftsteller, 1912: Hector de Saint-Denys Garneau, kanadischer Lyriker und Essayist, 1914: Anna Maria Ortese, italienische Schriftstellerin, 1917: Augusto Roa Bastos, paraguayischer Schriftsteller (Yo el Supremo), 1946: Montserrat Roig, katalanische Schriftstellerin, 1948: Claudia Storz, Schweizer Schriftstellerin, 1952: Sonja Gerstner, deutsche Malerin und Schriftstellerin


Gestorben am 13. Juni

1550: Veronica Gambara (* 30. Juni 1485 Pratalboino, Provinz Brescia; † Correggio, Emilia-Romagna), italienische Dichterin, 1782: Anna Göldi, Schweizer Magd, hingerichtet als letzte Hexe Europas, 1810: Johann Gottfried Seume, deutscher Schriftsteller, 1860: August Thieme, deutscher Schriftsteller, 1884: Jan Arnošt Smoler (deutsch Johann Ernst Schmaler; * 3. März 1816 in Merzdorf bei Uhyst; † in Bautzen), sorbischer Philologe, Schriftsteller und Verleger, einer der Repräsentanten der »nationalen Wiedergeburt« der Sorben, 1901: Leopoldo Alas, »Clarín«, spanischer Schriftsteller (La Regenta), 1930: José Antonio Ramos Sucre, venezolanischer Lyriker und Diplomat, 1934: Theodor Däubler, deutscher Schriftsteller, 1944: Henri Ghéon, französischer Schriftsteller, 1965: Martin Buber, österreichisch-israelischer Religionsphilosoph, 1967: Gregor Schwake (bürgerlicher Name: Theodor Schwake, * 15. April 1892 in Emmerich; † in Billerbeck (Abtei Gerleve), Benediktiner, katholischer Priester, Kirchenmusiker („»Apostel des Volks-Chorals«), Komponist und Dichter, 1969: Hans Reimann, deutscher Schriftsteller, 1971: Kōnosuke Hinatsu, japanischer Lyriker, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 1973: Jonas Aistis, litauischer Dichter, 2001: Rajzel Zychlinski (* 27. Juli 1910 in Gąbin als Rajzla Żychlińska; † in Concord, Kalifornien, USA), jiddischsprachige Dichterin, 2005: Eugénio de Andrade (eigentl. José Fontinhas), portugiesischer Lyriker, 2011 Karl »Kaschi« Müller, Thüringer Textdichter (* 23. März 1925)