13. April

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


12. April ◀︎ | ► 14. April


13./14. April Neujahrsfestivals in süd- und südostasiatischen Kulturen

1801 Zeugnis von Anton von Gonzenbach: „Auf Verlangen von Herrn Magister Hölderlin bezeuge ich hiermit, daß dieser Herr als Lehrer meiner Kinder, sich meine ganze Hochachtung erworben, und bedaure nur, daß die unvorhergesehene Wendung der Umstände uns so frühe wieder trennt.“ – 1841: Einweihung der Semperoper in Dresden mit Carl Maria von Webers Jubel-Ouvertüre und Goethes Torquato Tasso. –  1901: Erster Auftritt des Kabaretts Die Elf Scharfrichter in München-Schwabing. – 1990: Michail Gorbatschow gibt das 1940 verübte Massaker von Katyn zu. In Polen Katyn-Gedenktag.


Geboren am 13. April

1699: Alexander Ross, schottischer Dichter, 1729: Thomas Percy, englischer Dichter, 1776: Wilhelm von Schütz (Schütz-Lacrimas), deutscher Dichter, 1799: Ludwig Rellstab, deutscher Journalist und Dichter, 1824: William Alexander, irischer Erzbischof und Dichter, 1832: Juan Montalvo, ekuadorianischer Schriftsteller, 1856: Sigmar Mehring, deutscher Schriftsteller (1899 dreimonatige Festungshaft wegen eines Spottgedichts auf die Jesuiten), 1872: Alexander Roda Roda, österreichischer Schriftsteller, 1880: Hans Adler, österreichischer Lyriker und Librettist (Lyrikzeitung), 1880: Ludwig von Ficker, deutsch-österreichischer Schriftsteller und Verleger (Trakl), 1885: Georg Lukács, ungarisch-deutscher Philosoph und Literaturtheoretiker, 1901: Jacques Lacan, französischer Psychoanalytiker, 1904: Martha Weber, erzgebirgische Heimatdichterin, 1906: Samuel Beckett, irischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1969), 1908: Andreas Walser, Schweizer Maler, Dichter und Fotograf, 1914: Orhan Veli Kanık, türkischer Dichter, 1915: Stephan Hermlin, deutscher Dichter, 1923: Fernando Lázaro Carreter, spanischer Philologe, 1928: José Agustín Goytisolo, spanischer Dichter und Übersetzer, 1938: John Weston, englischer Dichter, 1939: Seamus Heaney, irischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1995), 1940: J.M.G. Le Clézio, französisch mauritianischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2008), 1940: Friedemann Berger, deutscher Schriftsteller, 1947: Rae Armantrout, amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 13. April

1377: Guillaume de Machaut, französischer Komponist und Dichter, 1577: Konrad Hubert, deutscher Pfarrer und Kirchenlieddichter, 1695: Jean de La Fontaine, französischer Schriftsteller, 1794: Nicolas Chamfort, französischer Schriftsteller, 1833: Elisa von der Recke, deutsche Schriftstellerin, 1849: Théophile Marion Dumersan, französischer Schriftsteller, 1908: Emil Gött, deutscher Schriftsteller, 1912: Takuboku Ishikawa, japanischer Dichter, 1945: Ernst Cassirer, deutscher Philosoph, 1966: Georges Duhamel, französischer Schriftsteller, 1971: Juhan Smuul, estnischer Schriftsteller, 1983: Theodore Stephanides,  griechischer Schriftsteller, 1983: Mercè Rodoreda, katalanische Schrftstellerin (La plaça del Diamant), 1987: Fridolin Aichner, deutsch-mährischer Schriftsteller, 2000: Giorgio Bassani, italienischer Schriftsteller, 2006: Muriel Spark, schottische Schriftstellerin, 2009: Stefan Brecht, amerikanischer Philosoph und Schriftsteller, 2015: Günter Grass (* 16. Oktober 1927 in Danzig-Langfuhr; † Lübeck), deutscher Schriftsteller und Künstler, Nobelpreis für Literatur (1999), 2015: Eduardo Galeano, uruguayischer Schriftsteller und Journalist