4. März

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


2017: In Frankreich fand vom 4. bis 19. März 2017 zum 19. Mal der Printemps des Poètes (Frühling der Dichter) statt. Thema: Afrique(s).

Geboren am 4. März

1634: Kazimierz Łyszczyński, polnisch-weißrussischer Philosoph (De non existentia Dei), wurde wegen seines Atheismus hingerichtet, 1643: Franz Christoph Frankopan, kroatischer Lyriker, 1678: Antonio Vivaldi, venezianischer Komponist, Autor von Sonetten, 1743: Salomone Fiorentino, italienisch-jüdischer Dichter, 1793: Karl Lachmann, deutscher Philologe, 1798: Sigurður Breiðfjörð, isländischer Dichter, 1819: Georg Zetter, Pseudonym: Friedrich Otte, elsässischer Dichter, 1862: Norman Gale, englischer Lyriker, 1869: Eugénio de Castro e Almeida, portugiesischer  Dichter, 1870: Thomas Sturge Moore, englischer Schriftsteller, 1873: Oskar Wiener, deutsch-tschechoslowakischer Schriftsteller, 1876: Léon-Paul Fargue, französischer Dichter, 1879: Josip Murn, slowenischer Lyriker, 1894: František Kubka, tschechischer Schriftsteller, 1899: Emilio Prados, spanischer Lyriker, 1901: Jean-Joseph Rabéarivelo, madagassischer Dichter, 1916: Giorgio Bassani, italienischer Schriftsteller, 1927: Jacques Dupin, französischer Dichter, 1928: Alan Sillitoe, englischer Schriftsteller (The Loneliness of the Long Distance Runner), 1932: Ryszard Kapuściński, polnischer Journalist und Schriftsteller, 1935: Edward Dębicki, ukrainisch-polnischer Dichter und Musiker, Roma, 1938: F. W. Bernstein (* in Göppingen; † 20. Dezember 2018 in Berlin), eigentlich Fritz Weigle, deutscher Lyriker, Grafiker und Satiriker (Lyrikzeitung), 1938: Kito Lorenc, sorbisch-deutscher Lyriker (Lyrikzeitung), 1949: Wolodymyr Mychailowytsch Iwasjuk, ukrainischer Musiker und Dichter, 1954: Irina Ratuschinskaja, russische Dissidentin, Dichterin

Gestorben am 4. März

1872: Johannes Carsten Hauch, dänischer Dichter und Physiker, 1872: Johann Friedrich Raeder, deutscher Kaufmann und Kirchenlieddichter, 1916: Franz Marc (»Als der Blaue Reiter war gefallen«), 1948: Antonin Artaud, französischer Schriftsteller, Schauspieler und Theatertheoretiker, 1963: William Carlos Williams, amerikanischer Schriftsteller (»No idea but in things«) (L&Poe), 1970: Rodolfo Moleiro, venezolanischer Lyriker, 1977: Anatol E. Baconsky, rumänischer Dichter, 1977: Andrés Caicedo, kolombianischer Schriftsteller, 2000: Jón úr Vör, eigentlich Jón Jónsson, isländischer Dichter, 2002: Margarete Neumann, DDR-Schriftstellerin, 2004: Fernando Lázaro Carreter, spanischer Philologe, 2009: Carl Guesmer (* 14. Mai 1929 in Kirch Grambow, Mecklenburg; † in Schöningen; eigentlich: Karl Achim Waldemar Güsmer), deutscher Lyriker und Bibliothekar, 2014: Mark Freidkin, russischer Dichter, Sänger, Übersetzer