27. April

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


26. April ◀︎ | ► 28. April


1848: Vernichtende Niederlage der Badischen Revolutionäre unter Führung des Dichters Georg Herwegh (Deutsche Demokratische Legion) gegen die konterrevolutionären Truppen des Königs von Württemberg – 1909: Die Jungtürken unter der Führung von Ismail Enver, Ahmet Cemal, Mehmet Talât und dem Soziologen und Dichter Ziya Gökalp stürzen Sultan Abdülhamid II. – 1985: Der DDR-Autor Heiner Müller erhält den Georg-Büchner-Preis, teilt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung mit


Geboren am 27. April

1748: Adamantios Korais (griechisch Αδαμάντιος Κοραής – Adamántios Koraís, auch Koraés; * 27. April 1748 in Smyrna, Kleinasien, Osmanisches Reich; † 6. April 1833 in Paris), griechischer Gelehrter und Schriftsteller. Korais gilt als Reformator der griechischen Literatur und Sprache, seine Rolle wird mit der Dantes im Italienischen und Luthers im Deutschen verglichen; 1759: Mary Wollstonecraft (* Spitalfields, London; † 10. September 1797 in London, nach Heirat mit William Godwin auch Mary Wollstonecraft-Godwin), englische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, irischer Abstammung; A Vindication of the Rights of Woman, 1792), Mutter von Mary Shelley; 1764: Johann Friedrich Cotta, deutscher Verleger, Industriepionier und Politiker, 1791: Samuel Morse, US-amerikanischer Erfinder (Morse-Alphabet), 1828: August Becker (* 27. April 1828 in Klingenmünster; † 23. März 1891 in Eisenach), deutscher Schriftsteller, 1877: Lisa Baumfeld (* 27. April 1877 in Wien; † 3. Februar 1897 ebenda; Pseudonyme Ewald Bergen und Lizzy), österreichische Schriftstellerin, 1878: Sadriddin Aini, tadschikischer Schriftsteller, 1878: Victor Arendorff, schwedischer Schriftsteller, 1888: Waldemar von Grumbkow, deutscher Jurist und Schriftsteller, 1901: Frank Belknap Long, US-amerikanischer Autor, 1904: Cecil Day-Lewis (* 27. April 1904 in Ballintubber, County Laois, Irland; † 22. Mai 1972 in London), irisch-britischer Schriftsteller, 1968 Poet Laureate, 1915: Hovhannes Schiraz, armenischer Dichter, 1916: Sigurd Lunde, norwegischer Bischof und Schriftsteller, 1920: Herbert Spencer, englischer Philosoph und Soziologe, 1922: Hans Bemmann, deutscher Schriftsteller, 1923: Carlos Edmundo de Ory, spanischer Lyriker, Begründer des Postismus, 1933: Rafael Guillén, spanischer Lyriker, 1947: Maria del Mar Bonet, mallorquinische Liedermacherin


Gestorben am 27. April

1785: Johann Seivert, siebenbürgisch-sächsischer Dichter, Historiker und Lexikograf, 1882: Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph und Dichter, 1932: Hart Crane, US-amerikanischer Lyriker, 1937: Antonio Gramsci, italienischer Schriftsteller und Politiker, 1938: Edmund Husserl, deutscher Philosoph, 1944: Kurt Münzer (* 18. April 1879 in Gleiwitz; † 27. April 1944 in Zürich), deutscher Schriftsteller, emigrierte 1933 in die Schweiz, 1964: Georg Britting, deutscher Schriftsteller, 1972: Gabriel Ferrater, katalanischer Lyriker, Übersetzer und Linguist, 1998: Carlos Castaneda, brasilianisch-peruanisch-Us-amerikanischer Schriftsteller und New-Age-Ethnologe, 2000: Lothar Herbst, polnischer Lyriker