21. Juni

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche



[[::20. Juni | 20. Juni ]] ◀︎ | ► [[::22. Juni | 22. Juni ]]


Fête de la Musique, internationaler Tag der selbstgemachten Musik (seit 1982) – Welthumanistentag (seit 1982) – Tag des Schlafes (seit 2000)


1814: Goethe schreibt in Bad Berka eins der ersten Gedichte, das sich der Lektüre von Hammer-Purgstalls ein paar Wochen zuvor erhaltener Hafisübersetzung verdankt und in den West-Östlichen Divan eingeht: Erschaffen und Beleben – 1908: Demonstration zur Einführung des Frauenwahlrechts (Women’s Sunday) in London mit mehr als 250.000 TeilnehmerInnen. – 1935: Eröffnung des Ersten Internationalen Schriftstellerkongresses zur Verteidigung der Kultur. Lous Aragon verliest eine rede von Crevel, Paiul Éluard eine von Breton.


Geboren am 21. Juni

1798: Wolfgang Menzel, deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 1839: Joaquim Machado de Assis, brasilianischer Schriftsteller, 1840: Emanuel Züngel, tschechischer Schriftsteller, 1862: Johannes Schlaf, deutscher Schriftsteller, 1864: Heinrich Wölfflin, Schweizer Kunsthistoriker, 1883: Fjodor Gladkow, russischer Schriftsteller, 1905: Jean Paul Sartre (* in Paris; † 15. April 1980 ebenda), französischer Philosoph und Schriftsteller, Nobelpeis für Literatur 1964 (nicht angenommen), 1910: Alexander Twardowski, russischer Dichter, 1921: Helmut Heißenbüttel, deutscher Schriftsteller, 1924: André Migdal, französischer Widerstandskämpfer, Schriftsteller, 1931: Erik Neutsch, deutscher Schriftsteller, 1934: Wulf Kirsten (* in Klipphausen bei Meißen), deutscher Schriftsteller, 1935: Françoise Sagan (eigentl. Françoise Quoirez), französische Schriftstellerin (Bonjour, tristesse), 1945: Adam Zagajewski, polnischer Lyriker, 1950: Anne Carson, kanadische Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin, 1954: Robert Menasse, österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 21. Juni

1527: Niccolò Machiavelli, italienischer Philosoph, Staatsmann und Schriftsteller, 1629: Szymon Zimorowic, polnischer Dichter, 1681: Sigmund von Birken, deutscher Schriftsteller, 1788: Johann Georg Hamann, deutscher Philosoph und Schriftsteller, 1814: Johann Martin Miller, deutscher Theologe und Schriftsteller, 1828: Leandro Fernández de Moratín, spanischer Dramatiker, 1872: Robert Prutz (* 30. Mai 1816 in Stettin; † ebd.), deutscher Schriftsteller und Publizist, 1888: Victoria Benedictsson, schwedische Schriftstellerin, 1914: Bertha von Suttner, österreichische Pazifistin und Schriftstellerin, Friedensnobelpreis 1905, 1918: Hermann Essig, deutscher Schriftsteller, 1940: Walter Hasenclever, deutscher Schriftsteller (nahm sich in der Nacht vom 21. zum 22. Juni im Internierungslager Les Milles das Leben), 1989: Andrés Holguín, kolumbianischer Lyriker, 1992: Joan Fuster, valencianischer Essayist (Nosaltres, els valencians), 1993: André Frénaud, französischer Lyriker, 1998: Gerhard Gundermann, deutscher Liedermacher, 1999: Karl Krolow, deutscher Schriftsteller