15. März

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


14. März ◀︎ | ► 16. März


Nach dem römischen Kalender die Iden des März. 44 v.u.Z.: Ermordung Julius Cäsars

1840: Jakob Lorber, "Schreibknecht Gottes", wird nach eigenen Angaben zum Schreiben aufgefordert. – 1900: Gründung des Goethe-Bunds durch etwa 150 deutsche Politiker, Künstler und Gelehrte unter der Führung des Schriftstellers Hermann Sudermann als Protest gegen die Lex Heinze, die die öffentliche Darstellung „unsittlicher“ Handlungen in Kunstwerken, Literatur und Theateraufführungen zensuriert. – 1928: Die Zeitschrift La Révolutiuon Surréaliste veröffentlicht einen Gedenkartikel von Aragon und Breton zum "50. Jahrestag der Hysterie", deren Entdeckung durch den französischen Psychiater Charcot sie als "die größte poetische Entdeckung am Ende des 19. Jahrhunderts" würdigen. – Am 15. März 1938 verkündete Adolf Hitler vom Balkon der Neuen Burg aus den versammelten Massen auf dem Heldenplatz den »Anschluss Österreichs« an das Deutsche Reich. »der glanze heldenplatz zirka versaggerte in maschenhaftem männchenmeere / drunter auch frauen die ans maskelknie zu heften heftig sich versuchten, hoffensdick.«


Geboren am 15. März

1768: Maria Anna Czartoryska, polnische Schriftstellerin, 1816: Wolfgang Müller von Königswinter, patriotischer Dichter, 1830: Paul Heyse, deutscher Dichter, der erste deutsche Nobelpreisträger für Literatur (1910), 1875: Henri Ghéon, französischer Schriftsteller, 1900: Wolfgang Schadewaldt, deutscher Altphilologe, 1903: Józef Czechowicz (* in Lublin, † 9. September 1939 ebenda), polnischer Avantgardedichter, 1916: Blas de Otero, spanischer Lyriker, 1930: Andreas Okopenko (* in Košice, Tschechoslowakei; † 27. Juni 2010 in Wien), österreichischer Schriftsteller, 1936: Francisco Ibáñez, spanischer Comic-Autor (Mortadelo y Filemón [Clever & Smart]), 1939: Robert Nye, englischer Schriftsteller, 1944: Elisabeth Plessen, deutsche Schriftstellerin, 1951: Gerhard Falkner, deutscher Schriftsteller, 1953: Suleman Taufiq (arabisch سليمان توفيق; * in Beirut), deutsch-syrischer Schriftsteller und Übersetzer, 1956: Kurt Drawert (* in Hennigsdorf), deutscher Schriftsteller, 1959: Ben Okri, nigerianischer Schriftsteller


Gestorben am 15. März

44. v. u. Z.: Gaius Iulius Cäsar, römischer Staatsmann, Militär und Schriftsteller, 1723: Johann Christian Günther, deutscher Dichter, 1870: Matthäus Friedrich Chemnitz, deutscher Dichter, 1937: H. P. Lovecraft, amerikanischer Schriftsteller, 1963: Mouloud Feraoun, algerischer Schriftsteller, 1970: Tarjei Vesaas, norwegischer Schriftsteller, 1970: Arthur Adamov, französischer Schriftsteller, 1981: René Clair, französischer Filmregisseur und Schriftsteller, 1981: Horiguchi Daigaku, japanischer Schriftsteller, 1983: Rebecca West (eigentl. Cicely Isabel Fairfield), irisch-schottische Schriftstellerin, 1989: Muhammad Jameel Didi, maledivischer Dichter und Politiker, 1995: Wolfgang Harich, deutscher Philosoph, 1996: Wolfgang Koeppen, deutscher Schriftsteller, 2019: W.S. (William Stanley) Merwin (* 30. September 1927 in New York City; † auf Maui, Hawaii)