12. Mai

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


11. Mai ◀︎ | ► 13. Mai


Pankratius, frühchristlicher Märtyrer (»Eisheiliger«)

1915: »Expressionisten-Abend« von und mit Hugo Ball und Richard Huelsenbeck in Berlin. – 1933: Auf die Nachricht, daß seine Bücher nicht von der Bücherverbrennung betroffen seien, verfasst Oskar Maria Graf in der Wiener Arbeiter-Zeitung einen Aufruf: »Verbrennt mich!«.


Geboren am 12. Mai

1688: Johann Andreas Rothe; auch Johannes Andreas Rothe oder Johann Andreas Roth (* in Lissa bei Görlitz; † 6. Juli 1758 in Thommendorf, heute polnisch Tomisław, bei Bunzlau in Schlesien) , deutscher evangelischer Pfarrer und Schriftsteller, 1812: Edward Lear (* in Highgate; † 29. Januar 1888 in Sanremo), englischer Schriftsteller und Maler, Meister der Nonsense-Literatur. Edward Lears kompletter Nonsens: Limericks, Lieder, Balladen und Geschichten. »Ins Deutsche geschmuggelt« von Hans Magnus Enzensberger. Frankfurt am Main 1977 (Lyrikzeitung); 1828: Dante Gabriel Rosetti, britischer Dichter und Maler (Lyrikzeitung), 1864: Cäsar Flaischlen (* in Stuttgart; † 16. Oktober 1920 im Sanatorium Horneck in Gundelsheim), deutscher Lyriker und Mundartdichter (Lyrikzeitung), 1878: Massimo Bontempelli (* in Como; † 21. Juli 1960 in Rom), italienischer Schriftsteller, 1899: Maurice Carême (* 1in Wavre; † 13. Januar 1978 in Anderlecht), belgischer französischsprachiger Schriftsteller, 1903: Shinpei Kusano, japanischer Lyriker, 1914: Bertus Aafjes (eigentlich Lambertus Jacobus Johannes Aafjes, * in Amsterdam; † 22. April, nach anderen Angaben 23. April 1993 in Swolgen, Provinz Limburg), niederländischer Schriftsteller, 1920: Vilém Flusser, tschechisch-brasilianischer Philosoph, 1933: Andrej Wosnessenski, russischer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1934: Werner Bräunig, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1940: Peter Huckauf (* in Bad Liebenwerda), deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1945: Diana Raznovich (* in Argentinien), argentinische Schriftstellerin, Theatermacherin und Karikaturistin, 1953: Reinhold Aumaier (* in Linz), österreichischer Schriftsteller und Komponist

Gestorben am 12. Mai

1700: John Dryden, englischer Dichter (Lyrikzeitung), 1796: Johann Peter Uz, deutscher Dichter, 1845: August Wilhelm Schlegel (* 5. September 1767 in Hannover; † in Bonn), 1907: Joris-Karl Huysmans, französischer Schriftsteller, 1921: Emilia Pardo Bazán, spanische Schriftstellerin, Hauptvertreterin des spanischen Naturalismus, 1925: Amy Lowell (* 9. Februar 1874 in Brookline, Massachusetts; † ebenda), US-amerikanische Frauenrechtlerin und Dichterin. Pulitzer-Preis für Lyrik postum 1926 (Lyrikzeitung), 1944: Arthur Quiller-Couch, britischer Schriftsteller und Kritiker, Anthologist, 1945: Magda Trott (* 20. März 1880 in Freystadt [Schlesien]; † in Misdroy, Pommern), deutsche Schriftstellerin (Goldköpfchen) und Frauenrechtlerin, 1968: Erich Bockemühl (Pseudonym: Eberhard Büren; * 12. Juni 1885 in Bickenbach, Oberbergisches Land; † in Drevenack, Niederrhein), deutscher Schriftsteller, 1970: Nelly Sachs (eigentlich Leonie Sachs; * 10. Dezember 1891 in Berlin-Schöneberg; † in Stockholm), deutsche Schriftstellerin, floh vor den Nazis nach Schweden, Nobelpreis für Literatur 1966 geteilt mit Samuel Joseph Agnon (Lyrikzeitung), 1998: Hermann Lenz (* 26. Februar 1913 in Stuttgart; † in München), ein deutscher Schriftsteller, 2004: Michael Guttenbrunner (* 7. September 1919 in Althofen, Österreich; † in Wien), österreichischer Dichter