11. Mai

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

10. Mai ◀︎ | ► 12. Mai


Mamertus, Bischof von Vienne (»Eisheiliger«)


Maisingen

In ihrer eisigen Sprache,
Mamertus, Pankratius, Servatius,
Die alten, herzkalten Verderber,
Sie schrecken mich nicht.
Ihre Herrschaft drei Tage.
Keiner herrscht kürzer.
(Bernd Jentzsch: Quartiermachen, Heyne 1978) 

Zu den ""Eisheiligen" vgl. hier

415 v.u.Z.: Hermenfrevel in Athen: am Morgen werden zahlreiche Hermen mit abgeschlagenem Kopf vorgefunden. Verdächtig: der Feldherr Alkibiades. Aber man braucht ihn für den bevorstehenden Krieg! – 868: In China wird das wahrscheinlich erste gedruckte Buch hergestellt: die Diamant-Sutra des Mahayana-Buddhismus


Geboren am 11. Mai

1720: Karl Friedrich Hieronymus Freiherr von Münchhausen, Held der Lügengeschichten vom Lügenbaron Münchhausen, 1811: Theodor Apel, deutscher Schriftsteller, 1835: Kārlis Baumanis, lettischer Komponist und Dichter, 1858: Carl Hauptmann, deutscher Schriftsteller, 1894: Ōmi Komaki, japanischer Schriftsteller, 1901: Rose Ausländer (* 11. Mai 1901 in Czernowitz, Österreich-Ungarn; † 3. Januar 1988 in Düsseldorf; geborene Rosalie Beatrice Scherzer), deutsch- und englischsprachige Lyrikerin aus der Bukowina) (Lyrikzeitung), 1904: Gladys May Casely-Hayford (* 11. Mai 1904 Axim, Goldküste, heute Ghana; † 23. August 1950 in Accra, ebenda), ghanaisch-sierra-leonische Schriftstellerin und Künstlerin; sie war die erste Schriftstellerin, die Werke in Krio verfasste, 1904: Salvador Dalí, (* in Figueres, Katalonien; † 23. Januar 1989 ebenda), katalanischer Künstler und Schriftsteller (seine ersten Tagebücher, die Gedichte und auch das Gelbe Manifest schrieb er auf Katalanisch; später war er dann sehr international und schrieb auf Französisch und Spanisch), 1916: Camilo José Cela, spanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1989, 1918: Leopoldo de Luis, spanischer Dichter, 1922: Fritz Senft, Schweizer Schriftsteller, 1930: Kurt Morawietz (Pseudonym Peter Burger; * in Hannover; † 16. Juli 1994 ebenda), Schriftsteller und Förderer der hannoverschen Literaturszene, initiierte das Lyriktelefon (1978–1993), 1932: Francisco Umbral (eigentl. Francisco Alejandro Pérez Martínez), spanischer Schriftsteller, 1938: Joan Margarit, katalanischer Lyriker, 1939: Henning Boëtius, deutscher Schriftsteller, 1947: Latif Nazemi, afghanischer Schriftsteller


Gestorben am 11. Mai

1731: Mary Astell (* 12. November 1666 in Newcastle upon Tyne; † 11. Mai 1731), englische Schriftstellerin, „erste englische Feministin“, 1881: Henri-Frédéric Amiel (* 27. September 1821 in Genf; † 11. Mai 1881 ebenda), französischsprachiger Schweizer Schriftsteller und Philosoph, 1920: William Dean Howells (* 1. März 1837 in Martinsville (heute Martins Ferry), Ohio; † in Neu England), US-amerikanischer Schriftsteller, 1942: Sakutarō Hagiwara (jap. 萩原 朔太郎; * 1. November 1886 in Maebashi; † 11. Mai 1942 in Tokio), japanischer Lyriker und Literaturkritiker, 1956: Takashi Matsumoto, japanischer Schriftsteller, 1971: Rafał Wojaczek, polnischer Dichter, 1973: Juan Eduardo Cirlot, spanischer Lyriker, Kunstkritiker und Mythologe, 1990: Wenedikt Jerofejew (russisch Венедикт Васильевич Ерофеев, wiss. Transliteration Venedikt Vasil'evič Erofeev; * 24. Oktober 1938 in Kirowsk; † Moskau), russischer Schriftsteller, 1995: David Avidan (hebräisch דוד אבידן; * 1934 in Tel Aviv; † 11. Mai 1995 ebenda), israelischer „Dichter, Maler, Filmemacher, Publizist, Dramatiker“, 2001: Douglas Adams, englischer Schriftsteller (The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy), 2001: Klaus Schlesinger, deutscher Schriftsteller, 2003: José Manuel Lara, spanischer Verleger