Lesen, professionelles

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Lesen: professionelles und laienhaftes

"Die Poesie ist aber eine Kunst und hat die Pflichten einer solchen." (Jakob Burckhardt, Briefe, Basel 1955, Bd. 3, S. 154)


"Auch Goethe unterscheidet Laien und Meister; jene empfinden nur, die Freude und Genugtuung des Kenners hingegen wird sich erst einstellen, wenn die von der Kunst auferlegten Pflichten erfüllt sind. Das Empfinden ist eine Weise, Gedichte laienhaft zu apperzipieren, welche ebenso wie die leichten Stimmungen zwar Vergnügen bereiten, aber von Kunst nichts ahnen lassen wird." (Walther Killy, Elemente der Lyrik, München: dtv 1972, S. 12) Vgl. Goethe, Goethe,_Elemente


Fortgeschrittene Analyse bedeutet, mehr Fragen zu stellen als bei gewöhnlicher Analyse. (Christopher Russell Reaske: How to analyze Poetry. New York: Prentice Hall Press, 1966 pass., S. 94.)


"Während das Lesen von Texten eine Passion sein kann, war das Deuten und Auslegen schon früh eine Profession. Wer einen Text auslegt, geht davon aus, daß der Autor einen Sinn in den Text hineingelegt hat, der nicht jedem zugänglich ist. Die Position dieses berufsmäßigen Interpreten ist dabei eine mittlere, weil er von anderen zu anderen spricht. In diesem Sinne sagt Sokrates zu Ion: ´Ihr seid also Sprecher der Sprecher"´ Und Ion antwortet: ´Allerdings.´" (Uwe Japp: Hermeneutik, in: Helmut Brackert/ Jörn Stückrath (Hg.): Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs. rowohlt enzyklopädie. Reinbek 1992, S. 581)


Schleiermacher: "Man muß so gut verstehen und besser verstehen als der Schriftsteller."