31. August

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


30. August ◀︎ | ► 1. September


Am 31. August 1928 wird im Berliner Theater am Schiffbauerdamm die Dreigroschenoper uraufgeführt.


Geboren am 31. August

1749: Alexander Radischtschew, russischer Philosoph und Schriftsteller, 1775: Agnes Bulmer, englische Schriftstellerin, 1777: Ernst August Friedrich Klingemann, deutscher Schriftsteller (Nachtwachen des Bonaventura), 1811: Théophile Gautier, französischer Schriftsteller, 1870: Maria Montessori, italienische Pädagogin, Ärztin und Philosophin, 1879: Alma Mahler-Werfel, österreichische Pianistin und Liederkomponistin, Ehefrau Gustav Mahlers, Freundin, Muse und Frau vieler Berühmtheiten, 1885: DuBose Heyward, US-amerikanischer Schriftsteller, 1890: August Alle, estnischer Schriftsteller, 1896: Félix-Antoine Savard, französisch-kanadischer Priester und Schriftsteller, 1897: Marianne Bruns, deutsche Schriftstellerin, 1899: Aleksander Antson, estnischer Schriftsteller, 1908: William Saroyan, armenisch-US-amerikanischer Schriftsteller, 1913: Zbigniew Bieńkowski (* in Warschau, † 23. Februar 1994 ebenda), polnischer Schriftsteller, Übersetzer und Kritiker, 1918: Alan Jay Lerner, amerikanischer Librettist und Liedtexter (My fair Lady), 1919: Amrita Preetam, indische Schriftstellerin, Feministin (Pandschabi, Hindi), 1941: Wolfgang Hilbig (* in Meuselwitz, Landkreis Altenburg; † 2. Juni 2007 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1945: Van Morrison, irischer Singer-Songwriter,  1950: Irene Gruss, argentinische Lyrikerin, 1953: György Károly, ungarischer Schriftsteller, 1964: Raymond P. Hammond, US-amerikanischer Schriftsteller und Kritiker


Gestorben am 31. August

731: Ōtomo no Tabito, japanischer Dichter, 1287: Konrad von Würzburg, deutscher Dichter, 1646: Francesco Bracciolini, italienischer Dichter, 1650: Michael Behm, deutscher Theologe und Dichter, 1667: Johann Rist, deutscher Dichter, 1688: John Bunyan, englischer Priester und Schriftsteller (The Pilgrim’s Progress), 1707: Samuel Benedict Carpzov, deutscher Dichter, 1864: Ferdinand Lassalle, deutscher Arbeiterführer, 1867: Charles Baudelaire, französischer Dichter, 1883: Levin Schücking, deutscher Schriftsteller, 1902: Mathilde Wesendonck, deutsche Schriftstellerin, 1932: Moyshe Leyb Halpern, amerkianisch-jiddischer Dichter, 1941: Marina Zwetajewa, russische Dichterin, 1948: Janus Djurhuus, färöischer Dichter, 1948: Andrej Shdanow, sowjetischer Kulturfunktionär, 1954: Elsa Barker, amerikanische Schriftstellerin, 1956: Percy MacKaye, US-amerikanischer Schriftsteller, 1966: Kasimir Edschmid, deutscher Schriftsteller, 1967: Ilja Ehrenburg, sowjet-russischer Schriftsteller, 1979: Celso Emilio Ferreiro, spanisch-galicischer Schriftsteller, 1986: Elizabeth Coatsworth, US-amerikanische Schriftstellerin, 2005: Józef Rotblat, polnischer Dichter, Atomphysiker, Friedensnobelpreis 1995, 2017: Egon Günther, deutscher Filmregisseur und Schriftsteller (Filme: 1968: Abschied, 1970: Junge Frau von 1914, 1971: Der Dritte, 1973: Erziehung vor Verdun [nach Arnold Zweig], 1974: Die Schlüssel, 1975: Lotte in Weimar, 1976: Die Leiden des jungen Werthers, 1978: Ursula)