3. Mai

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Internationaler Tag der Pressefreiheit (UNO, seit 1994)

Tausendjährige oder »ewige« Vorsätze halten selten lange. Beispiel 1328: »Das englische Parlament ratifiziert das am 17. März von Königin Isabella und Roger Mortimer in Edinburgh geschlossene Abkommen mit dem schottischen König Robert the Bruce, in dem die Unabhängigkeit Schottlands von England ›auf ewig‹ garantiert wird.« (Wikipedia). – 1494: Christoph Kolumbus landet auf seiner zweiten Reise als erster Europäer auf der Karibikinsel Jamaika. – 1915: Der Kanadier John McCrae, dessen Freund Alexis Helmer am Vortag gefallen ist, schreibt »In Flanders Fields«, eines der bekanntesten englischsprachigen Kriegsgedichte. (Mehr)


Geboren am 3. Mai

[category: Skarði, Símun av]]

1469: Niccolò Machiavelli, italienischer Politiker, Geschichtsschreiber und Dichter, 1580: Thomas Tusser, englischer Dichter, 1761: August von Kotzebue, deutscher Dramatiker, 1800: Ludwig von Alvensleben, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1854: Joan Alcover, mallorquinischer Dichter, 1872: Símun av Skarði (ˈsʊimʊn ɛaf ˈskɛaɹɪ, * in Skarð, Färöer; † 9. Oktober 1942 in Tórshavn), färöischer Dichter, Lehrer für Geschichte und Sprachen, zusammen mit Rasmus Rasmussen Begründer der Volkshochschule der Färöer, half die färöische Sprache durchzusetzen, 1890 B. Traven (Ret Marut), deutsch-mexikanisch-US-amerikanischer Autor, 1890: Soma Morgenstern, österreichischer Schriftsteller, 1891: Lene Voigt, sächsische Schriftstellerin, 1903: Ilyas Abu Shabaka, libanesischer Lyriker, Übersetzer und Kritiker, 1914: Martí de Riquer, katalanischer Romanist, 1919: Pete Seeger, US-amerikanischer Folk-Musiker (100. Geburtstag 2019!), 1924: Jehuda Amichai (hebräisch יהודה עמיחי.). (Geb. in Würzburg; † 22. September 2000 in Jerusalem; eigentlich Ludwig Pfeuffer; Namensänderung in Amichai = hebr. Mein Volk lebt, im Jahr 1946), israelischer Lyriker, 1927: David Rosenmann-Taub, chilenischer Lyriker und Pianist, 1930: Juan Gelman, argentinischer Dichter und Übersetzer, 1930: Luce Irigaray, französische Linguistin, Philosophin und Psychoanalytikerin, 1934: Georges Moustaki, französischer Liedermacher und Lyriker, schrieb Texte für  Édith Piaf, Barbara, Serge Reggiani, Dalida, Yves Montand, Juliette Gréco und Henri Salvador, 1939: Bernd Leistner, deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1941: Dieter Borchmeyer, deutscher Literaturwissenschaftler, 1942: Karl-Heinz Garnitz, deutscher Schriftsteller, 1944: Katrine von Hutten (* in Lohr am Main; † 1. Juni 2013 in Frankfurt am Main), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1960: May Ayim, deutsche Dichterin, Pädagogin und Aktivistin der afrodeutschen Bewegung, 1976: Tanja Kummer, Schweizer Schriftstellerin


Gestorben am 3. Mai

[category: shakespeare, William]]

1616: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564jul. in Stratford-upon-Avon; † 23. April jul./ 3. Mai 1616 greg. ebenda), englischer Dichter (https://lyrikzeitung.com/tag/william-shakespeare/ Lyrikzeitung), 1835: José María Gruesso, kolumbianischer Lyriker, 1848: Nikolaus Daniel Hinsche (auch Nicolaus, Pseudonym Theobald Winfried, * 29. Dezember 1771 in Hamburg; † in Bergedorf), zog das Dichten dem Kaufmannsdasein vor, ging aber dann in die Politik und wurde Bürgermeister von Bergedorf auf Lebenszeit, 1849: Max Schneckenburger, deutscher Dichter (Die Wacht am Rhein), 1852: Sara Coleridge (* 22. Dezember 1802 in Greta Hall bei Keswick, Cumberland; † in London), englische Schriftstellerin und Übersetzerin, Tochter von Samuel Taylor Coleridge, 1858: Auguste Julien Pélage Brizeux (* 12. September 1803 in Lorient; † in Montpellier), französischer Schriftsteller, Danteübersetzer, 1916: Patrick Henry Pearse (auch Pádraig Henry Pearse, irisch Pádraig Anraí Mac Piarais [ˈpɑːdɾˠik ˈanɾˠiː mək ˈpʲiəɾˠəʃ]; * 10. November 1879 in Dublin; † ebenda), irischer Lehrer und Schriftsteller, einer der Anführer des Osteraufstands von 1916, schrieb Gedichte und Geschichten in irischer Sprache, 1932: Anton Wildgans (* 17. April 1881 in Wien; † in Mödling, Niederösterreich), österreichischer Schriftsteller, 1943: Johanna Wolff, geb. Kielich (* 30. Januar 1858 in Tilsit, Ostpreußen; † 3. Mai 1943 in Orselina, Tessin), deutsche Schriftstellerin, 1953: Origuchi Shinobu, japanischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1957: Ernst Bertram, deutscher Germanist und Schriftsteller, 1991: Hermann Arnhold (russisch Герман Арнгольд; * 3. Oktober 1921 im Dorf Schaffhausen an der Wolga (ehem. Wolgadeutsche Republik); † in Qaraghandy), russlanddeutscher Dichter, 1996: Hermann Kesten (* 28. Januar 1900 in Podwołoczyska, Königreich Galizien, Österreich-Ungarn; † in Basel), deutscher Schriftsteller, 1998: Gerulf Pannach (* 24. Juni 1948 in Arnsdorf; † in Berlin), deutscher Liedermacher und Texter (u.a. für Renft)