17. April

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


16. April ◀︎ | ► 18. April


1397: Geoffrey Chaucer trägt The Canterbury Tales zum erstenmal am Hof Richard II. vor. Chaucerforscher identifizieren den 17. April 1387 als den Tag, an dem im Buch die Pilgerreise nach Canterbury beginnt. – International Haiku Poetry Day


Geboren am 17. April

1586: John Ford, englischer Dichter, 1622: Henry Vaughan, walisischer Dichter, 1735: Johann Seivert, siebenbürgisch-sächsischer Dichter, 1799: Elizabeth Acton, englische Köchin, Kochbuchautorin und Dichterin, 1864: Karl Henckell, deutscher Lyriker, 1876: Aleksander Majkowski, kaschubischer und polnischer Autor (1900/01 Stud. Greifswald), 1881: Anton Wildgans (* 17. April 1881 in Wien; † 3. Mai 1932 in Mödling, Niederösterreich), österreichischer Schriftsteller, 1885: Karen Blixen (Karen von Blixen-Finecke, geb. Dinesen), dänische Schriftstellerin (schrieb auch unter den Pseudonymen Isak Dinesen, Osceola und Pierre Andrézel), 1889: Joseph Georg Oberkofler, österreichischer Schriftsteller, 1897: Thornton Wilder, US-amerikanischer Schriftsteller, 1902: Jaime Torres Bodet, mexikanischer Dichter, 1905: Carlos Oquendo de Amat (* in Puno, Perú, * 6. März 1936 in Guadarrama, Spanien), peruanischer Dichter, 1911: Hervé Bazin, französischer Schriftsteller, 1916: Magda Isanos, rumänische Dichterin, 1957: Nick Hornby, englischer Schriftsteller, Textdichter, Anthologist, 1970: Petr Borkovec, tschechischer Dichter, 1971: David Wagner, deutscher Schriftsteller, 1971: George Murray, kanadischer Schriftsteller


Gestorben am 17. April

1372: Ton’a (Tonna), japanischer Dichter, 1574: Joachim Camerarius der Ältere, deutscher Humanist und Dichter, 1690: Caspar Ziegler, deutscher Dichter und Komponist, 1695: Sor Juana Inés de la Cruz, mexikanische Nonne und Dichterin, 1696: Madame de Sévigné (Marie de Rabutin-Chantal), französische Schriftstellerin, 1783: Louise d’Épinay, französische Schriftstellerin und Intellektuelle, 1937: Yi Sang, koreanischer Schriftsteller, 1959: Kawaji Ryūkō, japanischer Lyriker, 1982: Maximiliane Ackers (* 24. September 1897, nach anderen Angaben 1896, Saarbrücken, † Glonn), deutsche Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Schauspielerin, 1996: Piet Hein, dänischer Mathematiker und Dichter, 1996: José Luis López Aranguren, spanischer Philosoph und Essayist (zunächst pro-franquistisch, später zunehmend regimekritisch), 2004: Edmond Pidoux, französischschweizer Schriftsteller, 2006: Gino Hahnemann (24. September 1946 Jena – 17. April 2006 Berlin), deutscher Schriftsteller, 2008: Aimé Césaire, afrokaribisch-französischer Dichter, 2008: Werner Dürrson (eigentlich Werner Thomas Dürr, * 12. September 1932 in Schwenningen am Neckar; † 17. April 2008 in Neufra (Riedlingen)), deutscher Lyriker,  2012: Nityananda Mohapatra, indischer Lyriker, Journalist und Politiker, 2014: Gabriel García Márquez, kolombianischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1982