16. Juli

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



15. Juli ◀︎ | ► 17. Juli


Am 16. Juli 622 Auswanderung (Hidschra) Mohammeds von Mekka nach Medina, Beginn der  islamischen Zeitrechnung. – 1945 explodierte die erste Atombombe in New Mexico.



Geboren am 16. Juli

1546: Anne Askew, englische Dichterin (als Protestantin hingerichtet), 1773: Josef Jungmann, tschechischer Philologe und Dichter, 1879: Jorge González Bastías, chilenischer Lyriker, 1943: Reinaldo Arenas, kubanisch-amerikanischer Schriftsteller, 1921: Miguel Labordeta, spanischer Lyriker und Dramatiker, 1944: Jörg Fauser, deutscher Schriftsteller


Gestorben am 16. Juli

1388: Yoshimoto Nijō, japanischer Dichter, 1594: Achatius Cureus, neulateinischer Lyriker, 1664: Andreas Gryphius, deutscher Dichter, 1857: Pierre-Jean de Béranger, französischer Dichter, 1884: Manuel Milà i Fontanals, katalanischer Philologe und Schriftsteller, wichtige Figur der Renaixença, 1896: Edmond de Goncourt, französischer Schriftsteller, 1949: Wjatscheslaw Iwanow, russischer Dichter,  1959: René Arcos (* Clichy, 16. September 1880, † Neuilly-sur-Seine, 16. Juli 1959), französischer Schriftsteller, 1962: Lene Voigt, sächsische Mundartdichterin, 1963: Nikolai Assejew, russisch-sowjetischer Dichter, 1985: Heinrich Böll, deutscher Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1972), 1989: Nicolás Guillén, kubanischer Lyriker, 1994: Kurt Morawietz (Pseudonym Peter Burger) (* 11. Mai 1930 in Hannover; † ebenda), Schriftsteller und Förderer der hannoverschen Literaturszene, initiierte das Lyriktelefon (1978–1993), 1995: Stephen Spender, englischer Dichter, 2007: Dmitri Prigow, russischer Dichter, Künstler und Performer, 2008: Richard Exner (* 13. Mai 1929 in Niedersachswerfen; † in Berlin), deutschamerikanischer Literaturwissenschaftler, Lyriker und Übersetzer, 2019: Arthur Häny, Schweizer Schriftsteller und Übersetzer