Vegetius

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche




Vegetius

(Publius Flavius Vegetius Renatus), römischer Militärtheoretiker des 4. Jahrhunderts. Für die Lyrikgeschichte wichtig als Fußnote zu François Villon. Er verfaßte die Epitoma rei militaris (auch: De Re Militari), d.i. Werk von der Kriegskunst. Das wurde bis ins Mittelalter hinein viel rezipiert und deshalb in Abschriften und Übersetzungen verbreitet. 1284 wurde es von Jehan de Meung ins Französische übersetzt. "Diese Übersetzung wurde wiederum 1290 von Jean Prioraz, einem Dichter aus Besançon, in Verse gebracht." [1]

In Deutschland wurde es 1394/95 von Johann Seffner unter dem Titel Ain ler von dem streitten (Ler der streit) in Auszügen bekanntgemacht. [2] Es wurde auch früh, vor Erfindung des Buchdrucks, ins Englische, Italienische, Katalanische, Spanische, Tschechische und Jiddische übersetzt.

Vermutlich kannte Villon die Übersetzung von de Meung oder die Versfassung von Prioraz.

In der Vorrede schreibt Vegez: "tanto inferiorem me antiquis scriptoribus esse uix sensi licet in hoc opusculo nec uerborum concinnitas sit necessaria nec acumen ingenii, sed labor diligens ac fidelis" (Ich habe mich den alten Schriftstellern kaum unterlegen gefühlt, obgleich in diesem Werkchen weder Wortkunst noch Geistesschärfe vonnöten war, sondern fleißige und treue Arbeit". [3]

In der ersten Strophe seiner Lays (bekannt unter dem Titel "Das kleine Testament", eigentlich "Hinterlassenschaften, Vermächtnis" vergleicht er seine Situation als Verfasser mit Vegez (Vegece), "ein ernster Römer, kluger Mann" [4]. Wie dieser müsse man kühl erwägen, was man sagt, um sich nicht zu verrechnen. Er ist untergetaucht und läuft Gefahr, die Polizei auf sich aufmerksam zumachen.

Ausgaben

  • Publius Flavius Vegetius Renatus: Abriß des Militärwesens. Lateinisch und deutsch. Mit Einleitung, Erläuterungen und Indices von Friedhelm L. Müller. Steiner, Stuttgart 1997, ISBN 3-515-07178-4, (Epitoma rei militaris).
  • Flavius Vegetius Renatus: Epitoma rei militaris. Edited with an English translation by Leo F. Stelten. Lang, New York u. a. 1990, ISBN 0-8204-1403-4, (American university studies 11 (recte 17)).


Nachweise

[2] Handschriftencensus

[4] Carl Fischer 9