Reim (Daltschew)

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


Der Reim

  • ... Der Reim ist eine sehr eigensinnige und despotische Freundin, die einen inspirieren, mit ihren Launen aber auch zugrunde richten kann. Was mich betrifft, so habe ich mich niemals von ihrem Witz betören lassen und war stets bereit, mich von ihr zu trennen, sobald ich sah, daß wir uns nicht verstanden. Mich beginnt diese Klingel sogar richtig zu belästigen, die wie meine Schreibmaschine am Ende jeder Zeile unausweichlich läutet. 173
  • Vor lauter Reimen kann man nicht sehen, ob noch etwas anderes in seinen Gedichten enthalten ist. 174
  • Der Reim ist schön durch die Überraschung, die er mit sich bringt, und in diesem Sinne ist er ein Element des Humors. Nicht von ungefähr findet er weiteste Anwendung in humoristischen Gedichten, und seine besten Meister sind die Humoristen: bei uns Podwyrsatschow und Smirnenski, in Rußland Marschak. Im ernsten Gedicht ist er hingegen weniger angebracht, dort stört er häufig, da er die Aufmerksamkeit des Lesers ablenkt. 175


Quelle

  • Atanas Daltschew, Fragmente. Übersetzt und herausgegeben von Norbert Randow. Leipzig: Reclam 1980, S. 65f.