Karl Marx

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Karl Marx (* 5. Mai 1818 in Trier; † 14. März 1883 in London), Deutscher Philosoph, Ökonom, Begründer des "Wissenschaftlichen Kommunismus". Schrieb auch Gedichte. Als Lieblingsdichter trug er in das Poesiealbum seiner Tochter ein:

  • Dante Alighieri, Aischylos, William Shakespeare, Johann Wolfgang von Goethe. Faksimile hier


"Die frühesten Gedichte stammen aus dem Jahre 1833, die letzten entstanden höchstwahrscheinlich 1837, da war der 1818 geborene Karl Marx noch nicht einmal zwanzig Jahre alt und hatte bereits eine literarische Vergangenheit. Zwar war die Existenz der drei Jenny von Westphalen gewidmeten Sammlungen seit 1897 bekannt, aber bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts galten sie, da ungedruckt, als verschollen, und es darf vermutet werden, daß sie absichtlich unterdrückt wurden, bis die Herausgeber einer jüngeren Marx-Engels-Gesamtausgabe sich doch für eine Publikation entschieden. 1970 edierte in Ostberlin Bernd Jentzsch eine Separatausgabe.

Zu Marx' Lebzeiten wurden nur zwei seiner Gedichte gedruckt: 1841, als der Autor längst die Poesie aufgegeben hatte, erschienen im "Athenäum", der "Zeitschrift für das gebildete Deutschland", einem Berliner Organ der Junghegelianer, unter dem Obertitel "Wilde Lieder" die Ballade "Der Spielmann" und die Romanze "Nachtliebe". Es handelt sich hierbei um die erste Veröffentlichung von Karl Marx überhaupt."

Aus: Niels Höpfner, Karl Marx, sein Vater und Pegasus. Hier

  • Karl Marx: Poesiealbum 32. Hrsg. Bernd Jentzsch. Berlin: Neues Leben, 1970. 31 S.