Jentzsch, Bernd

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Jentzsch

(* 27. Januar 1940 in Plauen) ist ein deutscher Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Essayist. Jentzsch studierte von 1960 bis 1965 Germanistik und Kunstgeschichte in Leipzig und Jena. Er gehörte zu den jüngsten Autoren der später "Sächsische Dichterschule" genannten Autorengeneration, die im Gefolge eines Lyrikabends in der Akademie der Künste im Dezember 1962, in dessen Folge der Initiator Stephan Hermlin sein Amt bei der Akademie verlor, an die Öffentlichkeit trat ("Lyrikwelle"). Seit 1965 lebte er in (Ost-)Berlin, wo er bis 1974 als Lektor des Verlags Neues Leben arbeitete. 1967 begründete er im Verlag die Lyrikreihe Poesiealbum, in der zahlreiche junge DDR-Autoren erstmals publiziert und zeitgenössische internationale Lyriker erstmals dem DDR-Publikum vorgestellt wurden. In den 70er Jahren traf sich in seiner Wohnung ein Kreis von ost- und westdeutschen Schriftstellern, darunter Günter Grass, Hans Joachim Schädlich, Uwe Johnson und Reiner Kunze.

1976 kehrte Jentzsch von einem Aufenthalt in der Schweiz, wo er zu Recherchen für eine Anthologie Schweizer Lyrik weilte, nicht in die DDR zurück, nachdem ihn Strafandrohungen wegen seines Protests (offener Brief an Honecker[1]) gegen den Ausschluß Reiner Kunzes aus dem Schriftstellerverband und die Ausbürgerung Wolf Biermanns erreicht hatten. Die von ihm vorbereiteten Hefte des Poesiealbum (bis 121: Samuil Marschak) erschienen ab Heft 112 ohne Nennung seines Namens. Er blieb 10 Jahre in der Schweiz, wo er als Lektor des Walter-Verlags arbeitete. Mitte der 80er Jahre ging er in die Bundesrepublik. 1991 wurde er zum Gründungsdirektor des in der Nachfolge des Instituts für Literatur "Johannes R. Becher" gegründeten Deutschen Literaturinstituts Leipzig ernannt, das er bis 1999 als Direktor leitete. Jentzsch war bis zu seinem Austritt im Januar 2010 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und der Freien Akademie der Künste Leipzig. 2007 fungierte er nochmals kurzzeitig als Herausgeber des beim Märkischer Verlag Wilhelmshorst wiedererstandenen Poesiealbum. Er lebt in Euskirchen.


[1] abgedruckt in: Die alte Lust, sich aufzubäumen, 1992.

Quelle

  • Die Neugründung des Literaturinstituts war eine Steißgeburt. Bernd Jentzsch im Gespräch mit André Hille. Poetenladen


Buchausgaben

  • Alphabet des Morgens [Gedichte]. Halle: Mitteldeutscher Verlag, 1961.
  • Jungfer im Grünen : und andere Geschichten / Rostock : Hinstorff, 1973. 118 S. – Hanser, 1972 ISBN 3-446-11785-7
  • Quartiermachen. München, Wien : Hanser, 1978. 81 S. – Lizenzausgabe München: Heyne, 1982 (Heyne Lyrik) ISBN 3-453-85025-4
  • Das Gastgeschenk. Frankfurt/Main: Insel, 1982 ISBN 3-458-32049-0
  • Ratsch und ade. Sieben jugendfreie Erzählungen. Hanser, 1984 ISBN 3-446-12303-2
  • Irrwisch : e. Gedicht / Bernd Jentzsch. Offsetlithogr. Matthias Maass [Neuausg.]. Pfaffenweiler : Pfaffenweiler Presse [1985]. 28 S. : Ill. (Pfaffenweiler Literatur ; 21) (Bibliophile EA 1980)
  • Die alte Lust, sich aufzubäumen. Lesebuch. Eine Auswahl des Autors. Mit einem Nachwort von Bernd Leistner und 22 Abb. Leipzig: Reclam, 1992. 240 S. ISBN 3-379-01452-4
  • Bernd Jentzsch, Wolfgang Fischbach: Vorgestern hat unser Hahn gewalzert. Middelhauve Verlag, 1992 ISBN 3-7876-9780-2
  • Flöze. Schriften und Archive 1954-1992. Leipzig: Connewitzer Verlagsbuchhandlung, 1993 ISBN 3-928833-22-7. 354 S.
  • Von der visuellen Wohlhabenheit. München: C.H. Beck, 1991. 43 S. ISBN 3-406-35885-3
  • Peter Stein. Badstilleben mit Selbstportrait...... gesehen von Bernd Jentzsch, Euskirchen-Schweinheim: Verlag Haus Schlangeneck 2006.
  • Welt-Echo, 76 ostwestliche Schriftbilder, Euskirchen-Schweinheim: Verlag Haus Schlangeneck 2006.
  • Erotisches Meer. Gedichte. Aschersleben: Un Art Ig, 2007. 36 S. (Lesereihe Zeitzeichen).
  • Poetica : mein Scherflein zur Lehre 1956 - 2009 ; [Rabensteiner Fassung] /Euskirchen, [Valdergasse 13] : B. Jentzsch, 2009. 188 S. (Edition Gablenz ; Bd. 36)
  • Befragung am Höllentor : verschwisterte Gedichte ; [Queckhainer Fassung]. Euskirchen, [Valdergasse 13] : B. Jentzsch, 2010. 96 S. ; 20 cm (=Edition Gablenz ; Bd. 63)
  • Akte Das Wort Mensch : Chronik einer Zerstörung ; die überlebensgroßen Lügen des Mitteldeutschen Verlages, Vergewaltigung der Poesie, 114 Gedichte verboten, sieben Jahre Widerstand gegen die Zensur ; [Hallesche Fassung] [Euskirchen, Valdergasse 13] : B. Jentzsch, 2011. 2 Bd. Akte Das Wort Mensch / 1. 1966 - 1972. Akte Das Wort Mensch / 2. 1973 - 2010. 2011.
  • Jena Paradies - die schönere Studienzeit 1962 - 1965. Euskirchen, [Valdergasse 13] : B. Jentzsch, 2011. 148 S. : Ill. ; 20 cm (Edition Gablenz ; Bd. 68)