Die Erfindung der Poesie

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Raoul Schrott: Die Erfindung der Poesie. Gedichte aus den ersten viertausend Jahren. Reihe: Die Andere Bibliothek, 154. Eichborn, Frankfurt 1997. ISBN 3-8218-4154-0


Kapitel

  • Enheduanna, Ilummiya und die sumerische Literatur (24. Jahrhundert v.Chr.)
  • Archilochos (7. Jahrhundert v.Chr.)
  • Sappho (7./6. Jahrhundert v.Chr.)
  • Gaius Valerius Catullus (Anfang des 1. Jahrhunderts v.Chr.)
  • Sextus Propertius und die Elegie (Ende des 1. Jahrhunderts v.Chr.)
  • Die Mo’allaqat – Imru’l-Qays / Tarafah / ‛Antarah / ‛Amr ibn Kultum / Labid (6./7. Jahrhundert)
  • Abu Nuwas (8. Jahrhundert)
  • Die Marginalien der irischen Mönche (9. Jahrhundert)
  • Samuel Ha-Nagid ibn Nagrilla und die hebräische Poesie (11. Jahrhundert)
  • Die arabischen Dichter Siziliens – Mohammed ibn al-Qatta’ / Ibn at-Tubi / Abu ‛Ali al-Husayn / Abu l-Qasim ‛Abd ar-Rahman / ‛Abd al-Aziz al-Ballanubi / ‛Ali al Ballanubi (11. Jahrhundert)
  • Guihelm IX., Graf von Poitiers und Herzog von Aquitanien (11./12. Jahrhundert)
  • Giacomo da Lentino oder von der Erfindung des Sonetts (13. Jahrhundert)
  • Dafydd ap Gwilym und die walisische Poesie (14. Jahrhundert)