29. April

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Geboren am 29. April

1659: Sophia Brenner, schwedische Schriftstellerin, schrieb Gedichte auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Lateinisch und Schwedisch; 1701: Christian Ludwig Liscow, deutscher Satiriker (Die Vortrefflichkeit und Nothwendigkeit der elenden Scribenten gründlich erwiesen), 1780: Charles Nodier, französischer Schriftsteller, 1806: Ernst von Feuchtersleben, österreichischer Popularphilosoph und Schriftsteller, 1840: Leopold Jacoby, deutscher sozialistischer Lyriker, 1863: Konstantinos Kavafis, griechischer Schriftsteller, 1878: Peter Dörfler, deutscher Priester und bayrischer Heimatdichter, 1886: Kurt Kluge, deutscher Maler, Bildhauer und Dichter, 1895: Wladimir Propp, russischer Philologe (Morphologie des Märchens), 1896: Walter Mehring, deutscher Schriftsteller, 1907: Nakahara Chūya, japanischer Lyriker, 1911: Marion von Krafft-Ebing, österreichische Schriftstellerin, 1929: Walter Kempowski, deutscher Schriftsteller, 1930: Miquel Àngel Riera, mallorquinischer Schriftsteller, 1933: Rod McKuen, US-amerikanischer Singer-Songwriter, Lyriker und Komponist, 1936: Alejandra Pizarnik, argentinische Dichterin, 1949: Nuno Júdice, portugiesischer Dichter, 1969: Monika Rinck (* 29. April 1969 in Zweibrücken), deutsche Dichterin


Gestorben am 29. April

1541: Johannes Gramann (genannt Johannes Poliander), deutscher Reformator und Dichter von Kirchenliedern, 1652: Heinrich von Wuthenau, deutscher Verwaltungsbeamter und Gelegenheitsdichter, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1815: Isaac von Sinclair, deutscher Schriftsteller und Diplomat, Freund des Dichters Friedrich Hölderlin, 1841: Aloysius Bertrand (eigentlich Louis-Jacques-Napoléon Bertrand, * 20. April 1807 in Ceva, Piemont, Italien; † 29. April 1841 in Dijon), französischer Dichter, gilt als Begründer des Prosagedichts, 1929: Georg Kulka (* 5. Juni 1897 in Weidling/Niederösterreich; †  in Wien, Selbstmord) österreichischer Schriftsteller. "So viel Gründe, am Leben zu bleiben. / Und keiner ganz überzeugend." (Günter Eich), 1933: Konstantinos Kavafis (gestorben am Geburtstag), griechischer Dichter, 1937: Anton Günther, Volksdichter und Sänger des Erzgebirges, gilt als Erfinder der Liedpostkarte (Drham is’ drham), 1951: Ludwig Wittgenstein, österreichischer Philosoph, 1964: Wenceslao Fernández Flórez, spanischer Schriftsteller, 1990: Max Bense, deutscher Philosoph und Schriftsteller, 2015: Carola Matthiesen (* 9. November 1925 in Eslohe), deutsche Bibliothekarin und Schriftstellerin, 2019: Les Murray, australischer Dichter