23. März

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Am 23. März 1821 wird in der von Aufständischen eroberten Stadt Kalamata die griechische Revolution angekündigt, die zur Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich führen soll. Ab da war der Name der Stadt allen Zeitungslesern bekannt. Wilhelm Waiblinger hatte von einem Wutausbruch des kranken Hölderlin berichtet, der habe gesagt »Das verstehe ich nicht, daß ist Kamalattasprache«, was Waiblinger für ein erfundenes Wort hielt. – Am 23. März 1823 schreibt der Tübinger Schreinermeister Ernst Zimmer an Hölderlins Mutter: »Er lies’t jetzt auch die Zeitung u. fragte mich, ob denn Würtemberg ein Königreich sei. Er staunte ebenso, als ich es bejahte. An den Griechen nimmt er Antheil u. lies’t mit Aufmerksamkeit ihre Siege. Letzhin sagte ich ihm, daß der ganze Peleponesus von den Türken befreit sei. Das ist erstaunlich, rief er, es freut mich! […] Den Hyperion kann ich Ihnen nicht mehr zurückschicken. Er liest täglich darin, auch Übersetzungen aus griechischen Dichtern von Conz lies’t er.« – 2000: Der Asteroid (11510) wird nach Jorge Luis Borges benannt


Geboren am 23. März

1776: Vicente Salias, venezolanischer Revolutionär und Schriftsteller, 1814: Gertrudis Gómez de Avellaneda, kubanische Lyrikerin und Schriftstellerin, 1822: Justus Wilhelm Lyra, deutscher Liedermacher (vertonte Geibels »Der Mai ist gekommen«), 1876: Ziya Gökalp, türkischer Dichter und Politiker, 1876: Thakin Kodaw Hmaing, burmesischer Dichter und Politiker, 1887: Josef Čapek, tschechischer Maler und Dichter, 1900: Erich Fromm, deutsch-US-amerikanischer Psychoanalytiker und Sozialpsychologe, 1925: Karl »Kaschi« Müller (* in Suhl; † 13. Juni 2011 ebenda),  Textdichter des Rennsteiglieds, schrieb zahlreiche Texte für Herbert Roth; Bundesverdienstkreuz 2003), 1928: Karl-Heinz Tuschel, deutscher Schriftsteller, 1954: Gabriele Eckart (* in Falkenstein/Vogtland), deutsche Schriftstellerin, 1960: Yōko Tawada, japanisch-deutsche Schriftstellerin, 1965: Gary Whitehead, amerikanischer Lyriker und Maler

Gestorben am 23. März

1606: Justus Lipsius (Joest Lips), flämischer Humanist, 1619: Georg Gotthart, Schweizer Dichter, 1819: August von Kotzebue, deutscher Dramatiker (ermordet), 1842: Stendhal, eigentlich Marie-Henri Beyle, französischer Schriftsteller, 1869: Anton Wilhelm von Zuccalmaglio, deutscher Dichter und Musiker, 1878: Ernst Keil, Gründer der Gartenlaube, 1923: Howhannes Tumanjan, armenischer Dichter, 1956: Mort Dixon, US-amerikanischer Musiker, Liedermacher und Textdichter, 1956: Shiga Mitsuko, japanische Schriftstellerin, 1971: Simon Vestdijk, niederländischer Schriftsteller, 1993: Hans Werner Richter, deutscher Schriftsteller, Gründer der Gruppe 47