4. Juni

Aus Lyrikwiki

Version vom 4. Juni 2022, 02:33 Uhr von Wikiop (Diskussion | Beiträge) (→‎Gestorben am 4. Juni)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


3. Juni ◀︎ | ► 5. Juni


1827: Erstes deutsches Liederfest in Plochingen (Württemberg) – 1917: In New York wird erstmals der Pulitzerpreis verliehen. Die Kategorie Dichtung wird erst 1922 eingeführt. – 1989: Mit dem Massaker auf den Tian'anmen-Platz beendet die chinesische Führung die Demokratiebewegung chinesischer Studenten.


Geboren am 4. Juni


1821: Apollon Maikow, russischer Dichter, 1883: Adolf Maurer, Schweizer Theologe und Dichter, 1890: Hans Morgenthaler (* in Burgdorf; † 16. März 1928 in Bern; Pseudonym: Hamo), Schweizer Schriftsteller, Geologe und Alpinist, 1895: Fritz Weber, österreichischer Schriftsteller, 1907: Patience Strong, englische Lyrikerin und Journalistin, 1926: Ain Kaalep, estnischer Dichter, 1926: Miguel Arteche Salinas, chilenischer Schriftsteller, 1931: Jan Zábrana, tschechischer Schriftsteller, 1931: Erasmus Schöfer, deutscher Schriftsteller, 1934: Yaak Karsunke (* in Berlin; eigentlich Georg Karsunke), deutscher Schriftsteller und Schauspieler, 1938: Carlos Sahagún, spanischer Lyriker, 1945: Ralf Thenior, deutscher Schriftsteller, 1954: Horst Samson (* in Salcâmi, Rumänien), deutscher Schriftsteller und Journalist, 1956: Joyce Sidman, US-amerikanische Lyrikerin, 1974: Buddy Wakefield, US-amerikanischer Spoken Word-Künstler


Gestorben am 4. Juni

1472: Nezahualcoyotl, aztekischer Dichter (* 1402), 1566: Matthaeus Collinus, tschechischer Schriftsteller, Humanist, 1792: Jakob Michael Reinhold Lenz, deutscher Schriftsteller, 1798: Giacomo Casanova, italienischer Schriftsteller und Abenteurer, 1875: Eduard Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg, † in Stuttgart), 1913: Léon Deubel, französischer Lyriker, 1925: Pierre Louÿs, französischer Schriftsteller, Erfinder der angeblichen griechischen Dichterin Bilitis, 1933: Ahmet Haşim, türkischer Dichter, 1945: Georg Kaiser, deutscher Dramatiker, 1956: Elisabeth Walter, deutsche Lehrerin und Schriftstellerin, 1958: Eleanor Hallowell Abbott, US-amerikanische Schriftstellerin, 1970: Josep Carner, katalanischer Dichter, Vertreter des Noucentisme, 1971: Georg Lukács, ungarischer Philosoph und Literaturtheoretiker, 1973: Arna Bontemps (* 13. Oktober 1902 in Alexandria, Louisiana; † in Nashville, Tennessee), US-amerikanischer Schriftsteller, einer der führenden Vertreter der Harlem Renaissance, 2015: Hermann Zapf, deutscher Typograph, 2017: Juan Goytisolo, spanischer Schriftsteller, 2021: Friederike Mayröcker, österreichische Lyrikerin