2. März

Aus Lyrikwiki
Version vom 5. Januar 2021, 18:35 Uhr von Wikiop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


1. März ◀︎ | ► 3. März


1808: Aufführung von Kleists Lustspiel "Der zerbrochene Krug" in Goethes Bearbeitung am Weimarer Hoftheater


Geboren am 2. März 

1578: George Sandys, englischer Reisender, Kolonist und Dichter, 1651: Carlo Gimach, maltesischer Architekt und Dichter, 1752: Gerhard Anton von Halem, deutscher Jurist und Schriftsteller, 1800: Jewgeni Baratynski, russischer Dichter, 1817: János Arany, ungarischer Dichter, 1820: Eduard Douwes Dekker (Multatuli), niederländischer Schriftsteller, 1859: Scholem Alejchem, einer der Klassiker der jiddischen Literatur, geboren bei Kiew, gestorben in New York, 1862: John Jay Chapman, amerikanischer Dichter, 1883: Nikos Kazantzakis, griechischer Schriftsteller, 1888: Norbert von Hellingrath, Hölderlinforscher und -herausgeber, 1892: Heinrich Zerkaulen, deutscher Schriftsteller, 1900: Kurt Weill (* in Dessau; † 3. April 1950 in New York City), deutsche und US-amerikanischer Komponist. Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht (Die Dreigroschenoper, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny u.a.), 1904: Dr. Seuss (Theodor Seuss Geisel), US-amerikanischer Dichter, 1905: Geoffrey Grigson, britischer Dichter, 1914: Edmond Dune, luxemburgischer Schriftsteller, 1927: Olivier Larronde, französischer Dichter, 1939: Janina Katz (* in Krakau, Polen; † 18. Oktober 2013 in Kopenhagen), dänische Schriftstellerin und Übersetzerin aus Polen, 1942: John Irving, US-amerikanischer Schriftsteller, 1942: Lou Reed, US-amerikanischer Liedermacher, 1943: Peter Straub, amerikanischer Dichter

Gestorben am 2. März 

274: Mani, persischer Prophet und Religionsstifter (Manichäismus), 1606: Martin Moller, deutscher Mystiker und Kirchenlieddichter, 1788: Salomon Gessner, Schweizer Dichter, 1797: Horace Walpole, (* 24. September 1717 in London; † ebenda), englischer Schriftsteller, Erfinder der Gothic Novel, der Neogotik, des englischen Landschaftsgartens und des Begriffs Serendipity, 1916: Elisabeth zu Wied (Carmen Sylva; * 29. Dezember 1843 auf Schloss Monrepos bei Neuwied am Rhein; † in Bukarest), Königin von Rumänien und deutsche Dichterin, 1930: D. H. Lawrence, britischer Schriftsteller, 1935: Aennchen Schumacher, Sammlerin studentischen Liedguts („Ännchen-Liederbuch“), 1948: Adam Scharrer, deutscher Schriftsteller, 1949: Sarojini Naidu, indische Dichterin und Politikerin, 1967: Azorín (eigentl. José Martínez Ruiz), spanischer Schriftsteller der Generación del 98, 1975: Shirō Murano, japanischer Lyriker, 1976: Adolf Maurer, Schweizer Dichter, 1980: Jarosław Iwaszkiewicz, polnischer Schriftsteller, 1991: Serge Gainsbourg, französischer Chanson-Dichter und -Sänger, 2002: Halfdan Rasmussen, dänischer Lyriker, 2005: Djamel Amrani, algerischer Schriftsteller, 2014: Ryhor Baradulin, weißrussischer Dichter, 2018: Ota Filip, tschechisch-deutscher Schriftsteller