19. Mai

Aus Lyrikwiki
Version vom 20. April 2019, 08:09 Uhr von Wikiop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „category: Mai 1910: Die Erde durchquert den Schweif des '''Halleyschen Kometen'''. Kurz zuvor hatten Astronomen darin das giftige Gas Dicyan entdeckt.…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


1910: Die Erde durchquert den Schweif des Halleyschen Kometen. Kurz zuvor hatten Astronomen darin das giftige Gas Dicyan entdeckt. »In Chicago dichteten Menschen Tür- und Fensterritzen mit Lappen ab. Aus Konstantinopel wurde berichtet, Tausende hätten in Nachthemden auf ihren Hausdächern gestanden. [...] US-Kirchen hielten Gottesdienste rund um die Uhr ab, um das Schlimmste abzuwenden.« (Die Zeit 05-2010) »Während die wissenschaftlichen Beobachtungen, soweit heute bekannt wurde, meist nur negative Ergebnisse lieferten, hat das Volk besonders in den großen Städten den Durchgang in seiner Weise gefeiert, wobei Trinken und Skandal die Hauptsache waren […]« Sirius, Zeitschrift für populäre Astronomie, Juni 1910, S. 129


Geboren am 19. Mai

1762: Johann Gottlieb Fichte, deutscher Philosoph, 1771: Rahel Varnhagen von Ense, deutsche Schriftstellerin, 1832: Ludwig Bauer, deutscher Schriftsteller, 1869: Karl Adolph, österreichischer Schriftsteller, 1876: Saint-Georges de Bouhélier, französischer Schriftsteller, 1935: Fritz Rudolf Fries, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1953: Peter Ettl (* in Regensburg), deutscher Schriftsteller und Herausgeber


Gestorben am 19. Mai

804: Alkuin, Gelehrter und Berater Karls des Großen, unter seinen Werken zu nahezu allen Wissensgebieten auch einige Gedichte; 1706: Simon Rettenpacher, österreichischer lateinischsprachiger Schriftsteller, 1795: James Boswell, schottischer Schriftsteller, 1864: John Clare, englischer Naturdichter, 1864: Nathaniel Hawthorne, US-amerikanischer Schriftsteller, 1895: José Martí, kubanischer Nationaldichter und Freiheitskämpfer, 1901: Ada Christen, (eigentlich Christi(a)na von Breden, geborene Fr(i)ederik, * 6. März 1839 in Wien, † in Inzersdorf), österreichische Schriftstellerin, 1912: Marcelino Menéndez Pelayo, spanischer Philologe und Kulturhistoriker, 1912: Bolesław Prus, polnischer Schriftsteller, 1928: Max Scheler, deutscher Philosoph und Soziologe, 1933: Rudolf Tarnow, plattdeutscher Schriftsteller, 1935: Lawrence of Arabia (Thomas Edward Lawrence), britischer Archäologe, Offizier, Diplomat und Schriftsteller, 1955: Concha Espina, spanische Schriftstellerin, 2001: Hans Mayer, deutscher Literaturwissenschaftler, 2004: Elvio Romero, paraguayischer Dichter, 2007: Hans Wollschläger, deutscher Schriftsteller und Übersetzer