11. August

Aus Lyrikwiki
Version vom 11. April 2021, 17:29 Uhr von Wikiop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


10. August ◀︎ | ► 12. August


Gedicht zum Tag: „Vor zwanzig tausend Jahren schlug der Blitz / Gleich machtvoll ein vom Himmel in das Meer — / Und schlug der Geist gleich machtvoll in die Menschheit“ Leopold Schefer (aus: Laienbrevier, 1834 http://www.leopold-schefer.de)


1922: Das »Lied der Deutschen« nach dem Text von Hoffmann von Fallersleben wird zur Nationalhymne des Deutschen Reiches. – 1923: Der Georg-Büchner-Preis wird erstmals verliehen. Er geht an den Schriftsteller Adam Karrillon und den Komponisten Arnold Ludwig Mendelssohn


Geboren am 11. August

1613: Christoph Kaldenbach, deutscher Dichter, 1815: Gottfried Kinkel, deutscher Theologe, Schriftsteller und Politiker, 1851: Fernando de Arteaga y Pereira, spanischer Dichter, 1874: Wilhelm Schussen, deutscher Schriftsteller, 1874: Kurt Mickoleit alias A. K. T. Tielo (* Tilsit, damals Preußisch Litauen, heute Sowjetsk; † 23. August 1911 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1879: Frieda Freiin von Richthofen (* in Metz; † 11. August 1956 in Taos), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1883: Ernst Stadler, deutscher Lyriker, 1885: Sofia Parnok, russische Dichterin, 1892: Hugh MacDiarmid, schottischer Lyriker, 1894: Ernst Angel, österreichisch-US-amerikanischer Dichter, Filmemacher und Psychologe, 1897: Enid Blyton, britische Kinderbuchautorin, 1897: Louise Bogan, US-amerikanische Lyikerin, 1899: Jindřich Štyrský, tschechischer Maler, Fotograf, Grafiker, Dichter und Kunsttheoretiker, 1900: Georges Limbour, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1909: Uku Masing, estnischer Lyriker, Theologe und Orientalist, 1928: Reinhard Paul Becker (* in Iserlohn; † 15. Juni 2006 in Rye, New York), deutscher Schriftsteller, 1932: Chester Valentine John Anderson, US-amerikanischer Dichter und Science-Fiction-Autor, 1932: Fernando Arrabal, spanisch-französischer Schriftsteller und Filmregisseur, 1934: Erika Áts, ungarische Dichterin, 1948: Jan Palach, tschechoslowakischer Student, verbrannte sich 1969 aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings, 1951: Róža Domašcyna (* in Zerna, Landkreis Kamenz), sorbisch-deutsche Lyrikerin und Übersetzerin


Gestorben am 11. August

1464: Nikolaus von Kues, deutscher Philosoph, Theologe und Mathematiker, 1689: Václav (Jan) Rosa, tschechischer Sprachwissenschaftler, Dichter und Rechtsanwalt, 1699: Friedrich Rudolf Ludwig von Canitz, deutscher Diplomat und Schriftsteller, 1740: August Bohse (Pseudonym: Talander), deutscher Schriftsteller, 1778: Augustus Montague Toplady, anglikanischer Geistlicher und Verfasser von Kirchenliedern, 1801: Félix María Samaniego, spanischer Schriftsteller, 1882: Dethloff Carl Hinstorff, deutscher Verleger, 1886: Lydia Koidula, estnische Schriftstellerin, 1903: Eugenio María de Hostos, puerto-ricanischer Schriftsteller, 1907: Theobald Kerner, deutscher Arzt und Dichter, 1927: Chikashi Koizumi, japanischer Lyriker, 1932: Maximilian Woloschin, russischer Dichter und Landschaftsmaler, 1953: Ludwig Strauss, deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1956: Frieda Freiin von Richthofen (* 11. August 1879 in Metz; † in Taos), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1961: Ion Barbu, rumänischer Schriftsteller und Mathematiker, 1974: Jan Tschichold, deutscher Kalligraf und Typograf, 1980: Paul Robert, französischer Lexikograph, 2002: Jiří Kolář, tschechischer Dichter und bildender Künstler, 2006: Mazisi Kunene, südafrikanischer Schriftsteller, 2017: Peter Bürger, deutscher Literaturwissenschaftler, 2018: V. S. Naipaul (* 17. August 1932 in Chaguanas, Trinidad und Tobago; † in London), britischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2001)