7. Mai

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


6. Mai ◀︎ | ► 8. Mai


1791: Goethe eröffnet das Weimarer Hoftheater im Komödienhaus mit August Wilhelm Ifflands Schauspiel Die Jäger. – »Am 7. Mai 1794 machte Robespierre im französischen Konvente den Antrag, daß die französische Nation das Dasein Gottes und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele anerkennen solle. O der Thorheit!« (Das Pfennig-Magazin, 4. Mai 1833) – 1925: Mit einem Festaktus zur Eröffnung des Deutschen Museums in München von Gerhart Hauptmann wird das Deutsche Museum auf der Kohleninsel in München eröffnet.


Geboren am 7. Mai

1711: David Hume, schottischer Philosoph, 1754: Joseph Joubert (* in Montignac, Périgord; † 4. Mai 1824 in Paris), französischer Moralist und Essayist, 1764: Therese Huber (verh. Therese Forster, geborene Marie Therese Heyne, * in Göttingen; † 15. Juni 1829 in Augsburg), deutsche Schriftstellerin, 1776: Dániel Berzsenyi, ungarischer Dichter, 1812: Robert Browning, englischer Lyriker und Dramatiker, 1861: Rabindranath Tagore (Thakur, bengalisch রবীন্দ্রনাথ ঠাকুর, * 7. Mai 1861 in Kalkutta; † 7. August 1941 ebenda), indischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Nobelpreis für Literatur 1913, 1867: Władysław Reymont, polnischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1924, 1868: Stanisław Przybyszewski, polnischer Schriftsteller, 1874: Ilmari Kianto (* in Pulkkila; † 27. April 1970 in Helsinki), finnischer Schriftsteller, 1878: Karl Vollmoeller, eigentlich Karl Gustav Vollmöller, (* in Stuttgart; † 18. Oktober 1948 in Los Angeles), »deutscher Archäologe, Philologe, Lyriker, Dramatiker, Schriftsteller, Drehbuchautor, Übersetzer, Rennfahrer, Flugzeugkonstrukteur, Pionier des Stumm- und Tonfilms, Unternehmer und Reformer des deutschen, europäischen und amerikanischen Theaters und zeitweise Politiker wider Willen« (Wiki), 1881: Jonathan Petersen, grönländischer Komponist, Liedermacher, Schriftsteller, Sprachwissenschaftler, Organist und Hochschullehrer, 1882: Willem Elsschot (eigtl. Alphonsus Josephus de Ridder, * in Antwerpen; † 31. Mai 1960 ebenda), flämischer Schriftsteller, 1892: Archibald MacLeish, US-amerikanischer Dichter, 1913: Kurt Kauter (Pseudonym José Maria Rocafuerte; * in Limburg an der Lahn; † 23. Februar 2002 in Gotha), deutscher Schriftsteller und Geologe, 1924: Marjorie Boulton, britische Literaturwissenschaftlerin, schrieb Gedichte auf Esperanto, 1930: Horst Bienek, deutscher Schriftsteller, 1939: Volker Braun (* in Dresden), deutscher Schriftsteller (2019: 80. Geburtstag), 1939: William Dempsey Valgardson (* in Winnipeg, Manitoba), kanadischer Schriftsteller, 1947: Guillermo Carnero, spanischer Lyriker und Philologe, 1948: Lluís Llach, katalanischer Liedermacher (»L’estaca«), 1958: Martin Howard Willson-Piper (*  in Stockport, England), britischer Songwriter, Musiker und Dichter, langjähriger Gitarrist der australischen Psychedelic Rock-Band The Church, 1960: Almudena Grandes, spanische Schriftstellerin

Gestorben am 7. Mai

1650: Anton von Ditfurth, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1839: José María Heredia, kubanischer Lyriker, 1840: Caspar David Friedrich (* 5. September 1774 in Greifswald; † in Dresden), deutscher Maler, Grafiker und Zeichner, 1879: Charles De Coster, belgischer Schriftsteller französischer Sprache, 1904: Peter Hille, deutscher Schriftsteller, 1938: Octavian Goga, rumänischer Schriftsteller, 1966: Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1983: József Romhányi, ungarischer Schriftsteller, 1999: Schalom Ben-Chorin (hebräisch שלום בן-חורין, übersetzt: »Friede, Sohn der Freiheit«; * 20. Juli1913 in München als Fritz Rosenthal; † in Jerusalem), deutsch-israelischer Journalist, Schriftsteller und Religionswissenschaftler, 2000: Avel·lí Artís-Gener, auch Tísner, katalanischer Schriftsteller, Journalist und Kreuzworträtsel-Autor