7. Juli

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


6. Juli ◀︎ | ► 8. Juli


1880: Der erste Duden erscheint in Leipzig. Die Sprache an Konrad Duden: »Ach, wenn Sie wüßten, Geheimrat! Da krieg ich von Jahr zu Jahr neue / Stangenkorsetts, – damals Ihr Selbergeschneidertes ging, / aber die neuen!« (Johannes Bobrowski) – 1946: Galaabend in Paris für Antonin Artaud anläßlich seiner Entlassung aus der Psychiatrie, wo er seit 1937 festgehalten wurde. André Breton erklärt in seiner Begrüßungsrede: »Das Drama besteht darin, daß die Gesellschaft ... es zum unsühnbaren Verbrechen erklärt, wenn einer hinter den Spiegel geschaut hat.« –  1961: In Paris erscheint Raymond Queneaus Buch Hunderttausend Milliarden Gedichte – 2011: Adolf Hitler nicht mehr Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Braunau – 2017: Drittes Offlyrikfestival 2017. 10 Lyrik-Performer traten in Düsseldorf auf: Maroula Blades, Kersten Flenter, Thomas Havlik, Stan Lafleur, Alexander Nitsche, Kai Pohl, Clemens Schittko, RoN Schmidt, Tom de Toys (Moderation) und Harald ›Sack‹ Ziegler.


Geboren am 7. Juli

1855: Ludwig Ganghofer, deutscher Schriftsteller, 1882: Janka Kupala, weißrussischer Dichter, Dramatiker, Übersetzer und Publizist, 1884: Lion Feuchtwanger, deutscher Schriftsteller, 1893: Miroslav Krleža, kroatischer Schriftsteller, 1929: Reinhard Baumgart, deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 1947: Fredl Fesl, deutscher Musikkabarettist


Gestorben am 7. Juli

1545: Pernette Du Guillet, französische Dichterin, 1645: Georg Friedrich von Hohenlohe-Neuenstein-Weikersheim, deutscher Offizier und Dichter, 1816: Richard Brinsley Sheridan, irischer Dramatiker und Politiker, 1855: Konstantin Batjuschkow, russischer Dichter, 1872: Pierre Lachambeaudie, französischer Fabeldichter, 1941: Alter Kacyzne (* 31. Mai 1885 Vilnius, damals Russisches Reich, † in Tarnopol, Ukraine), jiddischer Schriftsteller und Fotograf, war Vorsitzender des jiddischen PEN-Clubs in Warschau 1901: Johanna Spyri, Schweizer Jugendschriftstellerin (Heidi), 1911: Paul Tschackert, deutscher Kirchenhistoriker, 1930: Arthur Conan Doyle, britischer Schriftsteller, 1930: Julius Hart, deutscher Schriftsteller und Literaturkrtiker, 1939: Fritz Skowronnek, deutscher Schriftsteller aus Masuren, 1956: Gottfried Benn, deutscher Schriftsteller und Arzt, 1973: Max Horkheimer, deutscher Soziologe und Philosoph, 1982: Agustí Bartra, katalanischer Lyriker, 2004: Vlado Kristl, deutsch-kroatischer Maler und Dichter