5. Mai

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


4. Mai ◀︎ | ► 6. Mai


Europatag: Europarat (1949) (seit 1964)

Am 5. Mai 1958 schrieb der Suhrkamp Verlag eine Absage an Ernst Jandl: »Wir erlauben uns, Ihnen Ihre Gedichte wieder zurückzuschicken, da wir uns ausser Stande sehen, in diesen puren Wortspielereien irgend einen lyrischen Gehalt zu entdecken. Man kann vieles als Gedicht bezeichnen, diese Stücke aber ganz gewiss nicht.« – 2018: Könsum ohne Terror. Niederschläge kulturpolitischer Produktion. Buchmesse mit Ulf Stolterfoht, Ralf Friel, Verlag Peter Engstler, Ça ira Verlag, freiraum-verlag, BasisDruck Verlag, perspektive, Zeitschrift Abwärts, DreckSack - Lesbare Zeitschrift für Literatur, Idiome, Prolog-Heft für Zeichnung und Text, Tsveyfl - dissensorientierte Zeitschrift, Risse e.V. - Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern und Zonic. (Rumbalotte)


Geboren am 5. Mai


1282: (Don) Juan Manuel, spanischer Schriftsteller (El conde Lucanor), 1798: Christian Friedrich Scherenberg (* in Stettin; † 9. September 1881 in Zehlendorf), deutscher Dichter, 1800: Louis Hachette, französischer Buchhändler und Verleger, 1813: Søren Kierkegaard (* in Kopenhagen; † 11. November1855 ebenda), dänischer Philosoph und Schriftsteller, 1818: Karl Marx  (* in Trier; † 14. März 1883 in London), deutscher Ökonom, Philosoph, Soziologe, Schriftsteller und politischer Aktivist, 1841: Ernst Ziel (* in Rostock; † 16. Februar 1921 in Berlin), deutscher Lyriker und Literaturwissenschaftler, Redakteur der Gartenlaube, 1846: Henryk  Sienkiewicz (Pseudonym: Litwos, * in Wola Okrzejska, Woiwodschaft Lublin, Kongresspolen; † 15. November 1916 in Vevey, Schweiz), polnischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1905, 1882: Albert H(einrich) Rausch (* in Friedberg, Hessen; † 11. Oktober 1949 in Magreglio am Comer See, Italien, Pseudonym Henry Benrath), deutscher Schriftsteller, 1893: Joseph Maria Lutz (* in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München), deutscher Schriftsteller, 1897: Kenneth Burke (* in Pittsburgh, Pennsylvania; † 19. November 1993 in Andover), US-amerikanischer Schriftsteller, Literatur- und Kommunikationstheoretiker, 1909: Miklós Radnóti (eigentlich Miklós Glatter, * in Budapest; ermordet 9. November 1944 von deutschen Bewachern auf einem Häftlingstransport bei Abda nahe Győr), ungarischer Lyriker; bei der Exhumierung 1946 wurden seine letzten Gedichte gefunden, 1910: Leo Lionni, italienisch-US-amerikanischer Grafiker, Maler und Kinderbuchautor (Frederick), 1912: Peter Jokostra (in Dresden-Trachau; † 21. Januar 2007 in Berlin; eigentlich Heinrich Ernst Knolle, Pseudonym: Peter Berg), deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 1931: Greg (Michel Louis Albert Regnier), belgisch-französischer Comic-Autor, 1932: Alexandra Antonowa (russisch Александра Андреевна Антонова; * in Teriberka; † 8. Oktober 2014 in Lowosero; nordsamisch Sandra Antonova, kildinsamisch Са̄нндрэ Антонова), samische Schriftstellerin und Sprachaktivistin, 1939: Dieter Wiesmann ( in Schaffhausen,  † 23. September 2015), Schweizer Liedermacher


Gestorben am 5. Mai

1237: Fujiwara no Ietaka (jap. 藤原 家隆, auch Fujiwara no Karyū, Mibu Nihon (壬生 二品 ; * 1158; †), japanischer Waka-Dichter, 1553: Erasmus Alberus (eigentl. Alber; * um 1500 in Bruchenbrücken; † in Neubrandenburg), deutscher Theologe und Schriftsteller, 1629: Szymon Szymonowic (Simon Simonides; * 24. Oktober 1558 in Lemberg; † in Czernięcin), polnischer Schriftsteller, schrieb Latein und Polnisch, 1682: Nishiyama Sōin (jap. 西山 宗因, geboren als Nishiyama Toyoichi, 西山 豊一 1605 in der Provinz Higo; † vermutlich in Kyōto), japanischer Rengadichter, 1731: Daniel Defoe (* als Daniel Foe vermutlich Anfang 1660 in London; † 24. Apriljul./ 5. Mai 1731greg. in London), englischer Schriftsteller (Robinson Crusoe), 1902: Bret Harte (* 25. August 1836 in Albany, New York; † in Camberley, Großbritannien), US-amerikanischer Schriftsteller, 1934: Kenkichi Nakamura (jap. 中村 憲吉; * 25. Januar 1889 in Miyoshi, Präfektur Hiroshima), japanischer Tanka-Dichter, 1945: Tytus Czyżewski (* 28. Dezember 1880 in Przyszowa in Kleinpolen, damals Russisches Kaiserreich; † in Krakau), polnischer Maler, Dichter und Kunstkritiker, einer der Begründer der Polnischen Formisten, 1952: Alberto Savinio (eigentlich Andrea Di Chirico bzw. Andrea de Chirico, * 25. August 1891 in Athen; † in Rom), italienischer Schriftsteller, Maler und Komponist, 1966: Chit Phumisak (Thai: จิตร ภูมิศักดิ์; * 25. September 1930 in Prachantakham, Provinz Prachinburi, Thailand; † in Amphoe Waritchaphum, Provinz Sakon Nakhon), thailändischer Intellektueller und Schriftsteller, vermutlich von Polizisten erschossen, 1977: Sonja Åkesson (* 19. April 1926 in Buttle auf Gotland; † in Halmstad), schwedische Schriftstellerin und Künstlerin, 1982: Irmgard Keun (* 6. Februar 1905 in Charlottenburg bei Berlin; † in Köln), deutsche Schriftstellerin, 1996: Ai Qing (chinesisch 艾青, Pinyin Ài Qīng, W.-G. Ai Ch'ing; geboren als Jiang Zhenghan 蒋正涵, Jiǎng Zhènghán; stilisierter Name Jiang Haicheng 蒋海澄, Jiǎng Hǎichéng; * 27. März 1910 in Jinhua, Zhejiang; † in Peking), chinesischer Dichter und Maler, Mitbegründer der »Neuen Lyrik« (Xin Shi), Vater des Künstlers Ai Weiwei, 2006: Barbara Beyenka (* 20. April 1911 in Houghton/Michigan; † in Sinsinawa), US-amerikanische Theologin, Übersetzerin und Schriftstellerin, 2013: Sarah Kirsch (* 16. April 1935 in Limlingerode, Kreis Nordhausen; † in Heide (Holstein), eigentlich Ingrid Hella Irmelinde Kirsch, geborene Bernstein), deutsche Schriftstellerin