11. April

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


10. April ◀︎ | ► 12. April


International Louie Louie Day (nach einem amerikanischen Rhythm and Blues Song, über dessen Text das FBI zweieinhalb Jahre ermittelte und 250 Seiten Akten anhäufte, ohne ihn schlüssig interpretieren zu können)

1895: Der kubanische Dichter Jose Martí landet auf Kuba an der Spitze einer Streitmacht, die Unabhängigkeit von Spanien erreichen will. – 1947 spricht Tristan Tzara auf einer Konferenz an der Sorbonne über Surrealismus und Nachkrieg. André Breton protestiert gegen die Rede und löst damit eine Schlägerei aus. – 1961 in Jerusalem Beginn des Prozesses gegen Adolf Eichmann – 1961 Debüt Bob Dylans als Sänger in New York, Greenwich Village – 1968 drei Schüsse auf Rudi Dutschke. – 1982 Debüt der Toten Hosen im Bremer Schlachthof (irrtümlich als „Die Toten Hasen“)


Geboren am 11. April

1492: Margarete von Navarra, Herzogin, Königin, Mäzenatin und Dichterin, „die erste moderne Frau“, 1569: Georg Carolides, tschechischer Dichter, 1713: Luise Adelgunde Victorie Gottsched, deutsche Schriftstellerin, 1722: Christopher Smart, englischer Schriftsteller, 1741: Johann Heinrich Merck, deutscher Schriftsteller, 1866: Bernard O’Dowd, australischer Schriftsteller, 1769: František Vladislav Hek, tschechischer Dichter, 1772: Manuel José Quintana, spanischer Lyriker, 1808: Anastasius Grün, österreichischer Dichter, 1884: León Felipe (eigentl. Felipe Camino Galicia de la Rosa), spanischer Lyriker, 1894: Lev Blatný, tschechischer Dichter, 1896: Wieland Herzfelde, deutscher Schriftsteller und Verleger (Malik-Verlag), 1898: Conny Méndez, venezolanische Schriftstellerin, 1900: Sándor Márai, ungarischer Schriftsteller, 1905: Attila József, ungarischer Lyriker, 1908: Fania Bergstein (Hebr.:פניה ברגשטיין ‎), (* 11. April 1908 1908 in Szczuczyn, Gouv. Łomża, damals Rußland, † 18. September 1950 in Palästina, wohin sie 1930 emigriert war), hebräische Dichterin aus Polen,1948: Anke Maggauer-Kirsche, deutsche Lyrikerin und Aphoristikerin, 1959: Barbara Köhler (* Burgstädt, † 8. Januar 2021), deutsche Lyrikerin und Übersetzerin

Gestorben am 11. April

1532: Sōchō, japanischer Dichter, 1798: Karl Wilhelm Ramler, deutscher Dichter, 1861: Francisco González Bocanegra, mexikanischer Dichter, 1963: Franz Karl Ginzkey, österreichischer Dichter, 1964: Hans Franck, deutscher Schriftsteller, 1967: Murata Shūgyo, japanischer Lyriker, 1977: Jacques Prévert, französischer Dichter und Chansonnier, 1987: Primo Levi, italienischer Schriftsteller, 1991: Chester Valentine John Anderson, amerikanischer Schriftsteller, 1992: Eve Merriam, amerikanische Schriftstellerin, 1995: František Daniel Merth, tschechischer Priester und Dichter, 2007: Kurt Vonnegut, US-amerikanischer Schriftsteller, 2009: Corín Tellado, spanische Autorin von Trivialromanen und Fotonovelas, anerkannt als Schtriftsteller/in mit den meisten verkauften Büchern in spanischer Sprache (1994: 400 Mio.) und angeblich auch als meistgelesene/r nach Cervantes