1. Juni

Aus Lyrikwiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


31. Mai ◀︎ | ► 2. Juni

Internationaler Kindertag

1215: Tschingis Khan erobert Peking. – 1910: Erster Abend des Neopathetischen Cabarets, geleitet von Jakob van Hoddis. – 1990: Karl-Marx-Stadt wird wieder Chemnitz. – 1969: Während eines »Bed-ins« von John Lennon und Yoko Ono in Montreal wird das Lied »Give Peace a Chance« eingespielt. – 2018: Verleihung des Wiesbadener Lyrikpreises Orphil an Christoph Meckel


Geboren am 1. Juni

1727: Diego José Abad, spanischer Jesuit und Schriftsteller, 1790: Ferdinand Raimund, österreichischer Schriftsteller, 1793: Henry Francis Lyte, britischer Theologe und Kirchenlieddichter, 1850: Sami Frashëri, albanischer Literat, als Şemseddin Sami (Şemseddin arabisch »Sonne der Religion«) auch bedeutend für die türkische Kulturgeschichte, 1874: Macedonio Fernández, argentinischer Schriftsteller, 1891: Hildegard Jone, österreichische Lyrikerin und Künstlerin, bekannt durch die Vertonung ihrer Gedichte durch Anton Webern, 1924: Felipe Boso, spanischer Lyriker, 1947: Konstantin Wecker, deutscher Musiker und Liedermacher, 1948: One Baliukonyte (* in Rajongemeinde Alytus, Litauen, †: 20. November 2007, Vilnius), litauische Schriftstellerin, 1956: Mircea Cărtărescu, rumänischer Schriftsteller


Gestorben am 1. Juni

1615: al-Burini (al-Būrīnī,  الحسن بن محمد الدمشقي الصفوري بدر الدين البوريني / al-Ḥasan b. Muḥammad ad-Dimaschqī aṣ-Ṣaffūrī Badr ad-Dīn al-Būrīnī, * Juli 1556 in Saffuriyya, Sandschak Safad; † in Damaskus),  Gelehrter, Dichter und Chronist des Osmanischen Reiches mit arabischer Muttersprache, 1625: Honoré d’Urfé, französischer Schriftsteller (L’Astrée), 1888: Anton Sommer, Thüringer Dialektdichter, 1899: Klaus Groth (* 24. April 1819 in Heide; † in Kiel), niederdeutscher Schriftsteller, 1919: Hedwig Dohm (geborene Schlesinger; * 20. September 1831 in Berlin; † ebenda), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, 1938: Ödön von Horváth, österreichisch-ungarischer Schriftsteller, 1941: Hugh Walpole (Sir Hugh Seymour Walpole (* 13. März 1884 in Auckland, Neuseeland; † in London, England), britischer Schriftsteller, 1942: Alma Johanna Koenig (verheiratet Ehrenfels; Pseudonym Johannes Herdan; * 18. August 1887 in Prag; ermordet 1. Juni 1942 im Vernichtungslager Maly Trostinez), österreichische Schriftstellerin, 1968: Witter Bynner, US-amerikanischer Dichter, 1968: Helen Keller, US-amerikanische Schriftstellerin, 1954: Martin Andersen Nexø, dänischer Schriftsteller, 1972: Fritz Weber, österreichischer Schriftsteller, 1975: Friedrich Griese (* 2. Oktober 1890 in Lehsten; † in Lübeck), Mecklenburger Heimat- und Blut-und-Boden-Dichter, 1983: Anna Seghers (Netty Reiling), deutsche Schriftstellerin, 2010: Andrej Wosnessenski, russischer Dichter, 2013: Katrine von Hutten (* 3. Mai 1944 in Lohr am Main; † in Frankfurt am Main), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 2019: Michel Serres, französischer Philosoph